Seite - 405 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 405 -

Bild der Seite - 405 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 405 -

— 405 — Diese vier Gebäude umgeben eine von Alleen umsäumte Park- I anlage mit Musikpavillon. Das 1871 erbaute stattliche Curhaus enthält im Parterre i elegante Ivaffeehauslocalitäten, im ersten Stockwerke jedoch i den mit distinguirtem Geschmacke decorirten 30 Schritte langen, i 20 Schritte breiten Cursalon mit Musikloge, und den Terracotta- Büsten Sr. Majestät des regierenden Kaisers und der Kaiserin nach den Tilgner'schen Modellen. Ueber der Thür zum Lesesaal zeigt eine Marmortafel die Inschrift „Zur Erinnerung an den Allerhöchsten Besuch Sr. Majestät des Kaisers Franz Josef I., am 9. Juli 1883." An den Cursalon stösst der Musiksalon, weiters der Conversationssaal und der Lesesalon, mit über 100 Journalen, Witzblättern und illustrirten Zeitungen. In drei Schaukästen befinden sich hier auch die in der Umgebung Gleichenbergs gefundenen Stein-, Bronze-, Eisenwerkzeuge und Waffen, dann römische hübsche Glas- und Thongefässe, die im Römerbrunnen gefundenen römischen Münzen und Hasel- nüsse, und eine interessante Sammlung Gleichenberger Gesteins- arten mit Edel- und Halbopalen, Laven und Bimssteinen, ins- besonders aber auch von versteinerten Hölzern aus dem Mühl- steinbruche mit instructiven Schliffen, Blattabdrücken etc. Im zweiten Stockwerke des Curbauses befinden sich Wohnungen. Vis-ä-vis dieses Häuser-Complexes, respective des Vereins- hauses liegt die sogenannte Vereinsterrasse mit der Apotheke, dem k. k. Postamte etc. Von der Vereinsterrasse führt eine Treppe durch ein kleines Weingebirge zum Hospiz, wo ge- wöhnlich 3 Cleriker und drei bis vier Laienbrüder des Franziskaner- Ordens wohnen und curbedürftige Priester gegen eine geringe Entschädigung gastlich aufnehmen. Neben dem Hospiz erhebt sich, einen Hügel krönend, die 1841 gleichzeitig mit dem Hospize von Graf Constantin Wickenburg erbaute Kirche, welche unterhalb die Familiengruft der Wickenburg birgt. Die Kirche zeigt im Innern eine blau-cassettirte Decke und als Altarbild das von Josef Thunner gemalte Votivbild, die gesammte Familie Wickenburg in Anbetung der Muttergottes mit dem Jesukinde darstellend. Ober dem Altare liegt das grosse Oratorium der Familie Wickenburg, mit den Wappen-
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918