Seite - 409 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 409 -

Bild der Seite - 409 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 409 -

— 409 — haben, dass das herrliche, vom akademischen Bildhauer Anton Schmiedgruber in Wien künstlerisch ausgeführte Denkmal nicht nur dem Schöpfer des Curortes errichtet wurde, sondern dass es der Ausfluss der Liebe und der Verehrung des Volkes eines ganzen Landes für seinen hochherzigen Freund in drang- voller Zeit bildet, dessen Wirksamkeit überall unvergessliche edle Schöpfungen zur Wohlfahrt des Landes hinter- lassen hat. (Mathias Constantin Graf Wickenburg wurde am 16. Juti 1794 als Sohn des kurpfälzischen Generals Anton Graf Wickenburg bei Düsseldorf geboren. Nach Absolvirung der juri- dischen Studien in österreichischen Staatsdienst übergetreten, wurde er später Gouverneur der Steiermark, welche Stellung ihm Gelegenheit gab, seine Pläne zur Verschönerung von Graz, wie zur Hebung des Volkswohles, was ihm so theuer war, zu verwirk- lichen. Nach Beendigung der Wirren des Jahres 1848 legte ei- sern hohes Amt nieder und zog sich in das Privatleben zurück. Erst nach Verleihung der Verfassung im Jahre 1860, betheiligte sich Graf Wickenburg wieder am öffentlichen Leben als Prä- sident der Wiener Stadterweiterungscommission und des Baues der Hofoper und wurde zum Ehrenbürger Wiens ernannt. Im Jahre 1861 wurde er zum Minister für Handel und Volks- wirthschaft ernannt, und trägt die Veifassungsurkunde vom 26. Februar 1861 auch seiue Unterschrift, worauf er immer stolz war, wie Graf Wickenburg auch immer ein intimer Freund Schmerlings blieb. Am 22. Octobtr 1863 schied Graf Wicken- burg jedoch wieder aus dem Ministerium und wurde lebens- längliches Herrenhausmitglied. Noch einmal gab ihm die Stelle eines Präsidenten der österr. Commission für die Pariser Welt- ausstellung Gelegenheit der österreichischen Industrie die wich- tigsten Dienste zu erweisen. Von dieser Zeit an verbrachte er den Abend seines tbatenreichen Lebens in seinem geliebten Gleichenberg, wo er am 26. October 1880 ruhig entschlief). Ausser dem Wickenburg-Denkmal erheben sich in lauschigen Waldeswinkeln und auf grünen Rasenhängen die schlichten Monumente Dr. Prasil's und des Orientalisten Hammer- Purgstall, wie auch eine prächtige Eiche, die Königs- eiche, an den Besuch des Curortes durch König Milan erinnert.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918