Österreichische Lotterien

Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H.
Österreichische Lotterien.svg
Rechtsform Ges.m.b.H.
Gründung 1986
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Karl Stoss (Gen.-Dir.),

Friedrich Stickler (Gen.-Dir.-Stv.), Bettina Glatz-Kremsner (Vst.-Dir.)

Mitarbeiter 470 (Stammpersonal)
Umsatz 2,6 Mrd. € (2010)
Branche Glücksspiel
Website www.lotterien.at

Die Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H. ist ein österreichisches Glücksspielunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Gründungsmotive

Bis zur Novellierung des Glücksspielgesetzes im Jahr 1986 gab es in Österreich kein landesweites Glücksspiel nach dem Totalisatorprinzip. Die Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H. wurde im September 1986 gegründet, um Lotto 6 aus 45 in Österreich einzuführen. Gleichzeitig wurde Toto, dessen Wetteinsatz die finanzielle Basis der österreichischen Sportförderung bildet, von der Österreichischen Glücksspielmonopolverwaltung übernommen. Damit sollte der dezentrale Glücksspielmarkt neu geordnet, das vorhandene Marktpotential ausgenützt und der in den frühen 80er Jahren bemerkbare verstärkte Abfluss österreichischen Glückspielkapitals ins Ausland verhindert werden.

Gesellschafter und Vorstand

Die Gesellschafter der Österreichischen Lotterien sind die Casinos Austria AG (68 %) und Lotto-Toto Holding Gesellschaft m.b.H (32 %). Den Vorstand bilden Generaldirektor Karl Stoss, Generaldirektor-Stellvertreter Friedrich Stickler und Vorstandsdirektorin Bettina Glatz-Kremsner.

Spiele


Spiel
Umsatz
(Mio. €, 2010)
Lotto „6 aus 45 582,02
Toto und Torwette 12,19
EuroMillionen 180,46
Bingo 11,51
ToiToiToi 18,18
Zahlenlotto 1-90 4,21
Joker 173,68
Rubbellos 118,65
Brieflos 26,51
Österreichische Klassenlotterie 33,87
win2day.at (inkl. keno) 1074,97
win2day.at Poker 6,34
WINWIN (Video Lotterien Terminals) 399,86
Gesamt 2.642,45
Quelle: Österreichische Lotterien[1]

WINWIN-Outlets sind kleine Spielsalons, in denen Gäste über 18 Jahre an Video Lotterien Terminals (VLTs) elektronische Lotteriespiele durchführen können. Jeder Standort umfasst 50 bis 150 Terminals, möglich sind Einsätze von 1 Cent bis maximal 15 Euro.

win2day ist eine multichannelfähige Spieleplattform im Internet. Sie gliedert sich in vier Bereiche: klassische Casinospiele, Themenspielen, Pokerroom und die Möglichkeit an den klassischen Lotteriespielen wie Lotto oder Toto teilzunehmen.

Eigentümer von WINWIN und win2day ist die Entertainment GmbH, die zu jeweils 50 Prozent Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien gehört.

Sportförderung

Ein Beitrag zur Finanzierung des österreichischen Sports ist die im Glücksspielgesetz verankerte Sportförderung. Dabei wird neben Spitzensport auch Breitensport unterstützt. 2009 erhält der österreichische Sport rund 71,3 Mio Euro. Seit ihrer Einführung 1949 kamen dem österreichischen Sport aus diesem Titel 1,1 Milliarden Euro zugute. Die Sportförderungsmittel werden von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation verwaltet und nach einem exakten Schlüssel verteilt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Österreichische Lotterien (Hrsg.): Der Lotterienbuch der Rekorde. Geschäftsbericht. 2010, Die Kennzahlen, S. 2 (lotterien.at → Kontakt → Downloads, abgerufen am 18. September 2011).