Daniel Pirker (Fußballspieler, 1990)

Daniel Pirker
Spielerinformationen
Geburtstag 12. Juni 1990
Geburtsort KlagenfurtÖsterreich
Größe 175 cm
Position Abwehr/Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1997–2004
2004–2006
2006–2009
2009–2010
FC St. Veit
AKA Kärnten
TSV 1860 München
SV Wacker Burghausen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2011
2011–
SV Grödig
Villacher SV
26 (0)
14 (1)
Nationalmannschaft2
0000–2006
2006–2007
2007
2009–2010
2010–
Österreich U-16
Österreich U-17
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich U-21

12 (1)
2 (0)
14 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 31. August 2012
2 Stand: 9. Oktober 2010

Daniel Pirker (* 12. Juni 1990 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Pirker begann seine Karriere in der Jugend des FC St. Veit, ehe er als eines der größten regionalen Talente im Alter von 14 Jahren in die Landesakademie Kärnten wechselte. Dort verbrachte er knapp zwei Jahre, ehe er ein Angebot des TSV 1860 München annahm und in deren Jugendabteilung wechselte.

Bei den "Löwen" kam er fortan über eineinhalb Jahre an der Seite von Spielern wie Manuel Schäffler, Florian Jungwirth, Peniel Mlapa und Landsmann Philipp Hosiner in der U-19 Mannschaft zum Einsatz, ehe der SV Wacker Burghausen auf ihn aufmerksam wurde.

Aufgrund der Aussicht auf Aufnahme in den Profikader, wechselte er daraufhin über Betreiben des Wacker-Sportdirektors Peter Assion im Januar 2009 nach Burghausen.[1] In Folge trainierte er von Beginn an mit der A-Mannschaft, wurde jedoch vorerst lediglich in der U-19 eingesetzt. Zu Beginn der Spielzeit 2009/10 wurde er in Folge vom neubestellten Trainer Jürgen Press komplett in den A-Kader aufgenommen, kam jedoch nach einem im Testspiel gegen den SV Edelstetten-Egg erlittenen Herz-Kreislauf-Kollaps[2] zu keinem einzigen Ligaeinsatz.

Im Januar 2010 kehrte er daraufhin nach Österreich zurück und unterschrieb beim damaligen Tabellenersten der Regionalliga West, dem SV Grödig, einen Vertrag bis zum Saisonende.[3]

In Folge verdrängte er unter Trainer Heimo Pfeifenberger auf Anhieb den etatmäßigen Linksverteidiger Thomas Gröbl aus der Stammelf und feierte mit dem Verein den Meistertitel in der RLW und den damit verbundenen Wiederaufstieg in den Profifußball.

Grödig ging daraufhin mit hochkarätigen Neuerwerbungen wie Matthias Hattenberger oder Herwig Drechsel in die Zweitligasaison, in der Pirker zu Beginn seinen Stammplatz halten konnte. Nachdem man mit Platz 7 zur Winterpause im Niemandsland der Liga hinter den Erwartungen blieb, besserte der Verein nochmals auf und holte mit Thomas Krammer, Andreas Schranz und Rückkehrer Diego Viana weitere bundesligaerfahrene Spieler. Pirker, der in der Hinrunde schwankende Leistungen erbracht hatte, war ein Opfer des neuerlichen Umbruchs und kam verletzungsbedingt auf lediglich einen Rückrundeneinsatz. (Stand: 16. Mai 2011)

Am 13. Mai 2011 gab der Verein offiziell bekannt, dass Pirker einer von insgesamt sechs Spielern wäre, mit denen nicht mehr für die neue Spielzeit geplant wird bzw. deren Verträge nicht verlängert werden.[4]

Nationalmannschaft

Bereits als Spieler der AKA Kärnten stieg Pirker zum U-16 Nationalspieler Österreichs auf.[5] In Folge war er langjähriges Mitglied der U-17 und U-19 Nationalmannschaft seines Landes.

Am 9. Oktober 2010 debütierte er unter Trainer Andreas Herzog beim 3:2 im Freundschaftsspiel gegen Schweden in der Österreichischen U-21 Nationalmannschaft und stand daraufhin bis zum Frühjahr 2011 im erweiterten Kader der Mannschaft.[6][7]

Erfolge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Talent Daniel Pirker auf dem Sprung nach Burghausen pnp.de, abgerufen am 16. Mai 2011
  2. SV Edenstetten-Egg unterliegt Wacker Burghausen mit 0:5 fupa.net, abgerufen am 16. Mai 2011
  3. Grödig kopiert Bullen-Taktik salzburg.com, abgerufen am 16. Mai 2011
  4. Grödig stellt die Weichen salzburg.com, abgerufen am 15. Mai 2011
  5. Neues U-16 Team auf Trainingslehrgang oefb.at, abgerufen am 16. Mai 2011
  6. Zweiter U21-Test erfolgreich derstandard.at, abgerufen am 16. Mai 2011
  7. U-21 Team gastiert in Wales oefb.at, abgerufen am 16. Mai 2011