Eggert Christian von Petersdorff

Eggert Christian von Petersdorff (* 1707 Buddendorf in Pommern; † 2. Juni 1783 in Minden) war ein königlich-preußischer Generalmajor, Chef des Infanterie-Regiments Nr. 10 und Kommandant von Kolberg.

Seine Elstern waren der Erbherr von Buddendorf Melchior Christian von Petersdorff (* 1666) und eine von Flemming Tochter des Rittmeister Joachim Hennig von Flemming aus dem Haus Dresow.[1]

Leben

1720 wurde er Page bei Königin Sophia Dorothea aber schon 1721 kam er zu den Kadetten. Im Jahr 1724 wechselte er als Junker in das Infanterie-Regiment Nr. 14 (Finkenstein). Dort wurde er 1728 Fähnrich, 1732 Sekonde-Lieutenant und 1735 Premier-Lieutenant. Er nahm am Rheinfelzug von 1734/1735 teil. Während des Schlesischen Krieges kämpfte er in Chotusitz, Hohenfriedberg, Soor, Kay und Zorndorf. In Jägersdorf wurde ihn das Pferd erschossen, zudem wurde er von zwei Kugeln getroffen die aber schon viel Wucht verloren hatten. Bei Kunersdorf erhielt er einen Schuss ins Bein und in den Arm. Im Jahr 1743 wurde er Stabshauptmann und 1744 wirklicher Hauptmann. Mit Beginn des siebenjährigen Krieg 1756 wurde er Major und kommandierte ein Grenadier-Bataillon, das aus den Grenadier-Kompanien der Regimenter Nr. 14 (Lehwald) und Nr.11 (Below) zusammen gestellt wurden.

1759 wurde er Kommandant des Regiments Nr. 14 (Finkenstein). 1761 erfolgte die Beförderung zum Oberstleutnant und nach dem Ende des Krieges 1764 Oberst. Zum Chef des Infanterie-Regiments Nr. 10 (Mosel) wurde er 1768. Er Mai 1770 erhielt er die Ernennung zum Generalmajor. Im Jahr 1781 musste er sein Regiment abgeben und wurde Kommandant von Kolberg. Er starb am 2. Juni 1783 unverheiratet in Minden.

Literatur

  •  Anton Balthasar König: Eggert Christian von Petersdorff. In: Biographisches Lexikon aller Helden und Militairpersonen. Band III, Arnold Wever, Berlin 1790, S. 478 (Eggert Christian von Petersdorff in der Google Buchsuche).
  • Eduard Lange, Die Soldaten Friedrich's des Grossen, S. 49, Digitalisat

Einzelnachweise

  1. Martin Ernst von Schlieffen, Nachricht von einigen Häusern des Geschlechts der von Schlieffen, S. 6, Digitalisat