Franz Fuchs – Ein Patriot

Filmdaten
Originaltitel Franz Fuchs – Ein Patriot
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Elisabeth Scharang
Drehbuch Karl Goldblat
Elisabeth Scharang
Produktion Dieter Pochlatko
Kamera Helmut Wimmer
Schnitt Alarich Lenz
Besetzung

Franz Fuchs – Ein Patriot ist der Titel eines semidokumentarischen Spielfilms, dessen Handlung einen der größten Kriminalfälle der österreichischen Geschichte zum Thema hat – die Briefbombenattentate des Franz Fuchs.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Oktober 1997: Im südsteirischen Ort Gralla überprüft eine Polizeistreife ein Auto, dessen Fahrer die Frauen im Fahrzeug vor sich belästigt hat. Plötzlich explodiert eine Handgranate, die dem Fahrer beide Hände abtrennt.

Im Lauf der Vernehmungen des Fahrers namens Franz Fuchs stellt sich heraus, dass er es ist, der zahlreiche Briefbomben an Personen des öffentlichen Lebens verschickt hat, darunter an den Wiener Bürgermeister Helmut Zilk, die Politikerin der Grünen Madeleine Petrovic und die Fernsehmoderatorin Arabella Kiesbauer. Außerdem ist er verantwortlich für eine Sprengfalle, die im Februar 1995 in Oberwart vier Männer tötete. Die Sprengfalle bestand aus einem mit einer Bombe präparierten Straßenschild mit der Aufschrift „Roma zurück nach Indien“. Als vier Roma das Schild entfernen wollten, zündete die Bombe und tötete die vier Männer.

Franz Fuchs präsentiert sich in den Verhören als Ausländerfeind und gibt an, im Auftrag einer fiktiven „Bajuwarischen Befreiungsarmee“ zu handeln. Er wird im März 1999 in Graz zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Ein Jahr später, im Februar 2000, begeht er in seiner Zelle in der Justizanstalt Graz-Karlau Suizid, indem er sich mit einem Kabel eines Rasierapparats erhängt.

Parallel zur Handlung des Films kommen der damalige Richter, Staatsanwälte und Kriminalbeamte zu Wort, darunter der Profiler Thomas Müller.

Hintergrundinformationen

Anlässlich des 10. Jahrestages der Festnahme von Franz Fuchs gestaltete der ORF am 2. Oktober 2007 einen Themenabend,[1] der neben dem Spielfilm auch eine Dokumentation und eine anschließende Diskussionsrunde beinhaltete.[2]

Der Film, dessen Drehbuch sich exakt an die Verhörprotokolle hält, ist keine Filmbiografie, bei welcher der Zuseher eine Entwicklung eines Charakters verfolgen kann; mehr noch ist es eine Bestandsaufnahme der Psychologie des Briefbombers. Dennoch werden Fuchs' Motive offengelegt, die zu den Taten führten, wie etwa seine Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus.[3]

Um den Film auch für ein Publikum in Deutschland interessant zu machen, verzichtete man, die Schauspieler in Dialekt sprechen zu lassen, so dass die Dialoge in Hochdeutsch gesprochen werden.

Gedreht wurde der Film im April 2007 zum Teil an Originalschauplätzen in der Steiermark. Lediglich das Zimmer, in dem Franz Fuchs im Film vernommen wird, das sich in der Justizanstalt Graz-Jakomini befindet, wurde in einem Studio in Wien nachgebaut.

Auszeichnungen

  • Erich-Neuberg-Preis 2007
  • 2008: FIPA d'Argent beim 21. TV-Festival FIPA (Festival International de Programmes Audiovisuels) im französischen Biarritz im Hauptbewerb "Fictions"
  • Nominierung für den Emmy Award 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel über den ORF-Themenabend zum Fall Franz Fuchs in der Kleinen Zeitung (vom 27. September 2007)
  2. "Franz Fuchs - Ein Patriot" sahen am 2. Oktober 2007 um 20.15 Uhr in ORF 2 bis zu 663.000 Zuseherinnen und Zuseher (Quelle ORF)
  3. Artikel: Spiel-Doku "Franz Fuchs" mit Karl Markovics in der Kleinen Zeitung (vom 27. September 2007)