Gimpelalm

p1BW

Gimpelalm
Lage südöstlich unterhalb des Hochwiesler und der Roten Flüh; Tirol, Österreich; Talort: Nesselwängle
Gebirgsgruppe Tannheimer Berge, Allgäuer Alpen
Geographische Lage 47° 29′ 41″ N, 10° 36′ 52″ O47.49472222222210.6144444444441720Koordinaten: 47° 29′ 41″ N, 10° 36′ 52″ O
Höhenlage 1720 m ü. A.
Gimpelalm (Tirol)
Gimpelalm
Besitzer Gemeinde Nesselwängle
Hüttentyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Mitte Mai bis Oktober
Beherbergung 0 Betten, 18 Lager

Die Gimpelalm ist der Stützpunkt der örtlichen Bergrettung und Bergwacht Nesselwängle in den Tannheimer Bergen im österreichischen Bundesland Tirol. Weiters bietet sie der Agrargemeinschaft Heimweide Nesselwängle Unterkunft. Komplett in Eigenregie renoviert, wurde sie im Jahr 1985 wiedereröffnet. Bis in die 1990er Jahre befand sich neben der ehemaligen Sennhütte der Stall. Die Hütte ist nicht öffentlich zugänglich.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Zugang

Die Hütte liegt auf 1.720 m inmitten der Tannheimer Berge: Rote Flüh, Hochwiesler, Gimpel, Zwerchwände, Klettergarten Sieben Zwerge und Kellenspitze. Sie ist in einer Gehzeit von etwa 70 Minuten von Nesselwängle aus erreichbar. 1,5 Stunden geht man von der Bergstation der Reuttener Bergbahnen (Hahnenkamm) aus. Sie liegt keine hundert Meter nördlich des Gimpelhauses.

Nachbarhütten und Übergänge

Gipfel

  • Kellenspitze bzw. Köllenspitze 2.240 m, ca. 2 Std.
  • Rote Flüh 2.111 m, ca. 1,5 Std.
  • Gimpel 2.176 m, ca. 2 Std. (nur für Geübte)
  • Hochwiesler ca. 1 Std. (nur für Kletterer)
  • Köllenschrofen ca. 2 Std. (nur für Kletterer)
  • Babylonischer Turm ca. 2 Std. (nur für Kletterer)

Weblinks