Golden Girls Filmproduktion

Golden Girls Filmproduktion & Filmservices GmbH
GoldenGirlsFilmproduktion Logo.png
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1. August 1998 als GnbR
Sitz Wien, Österreich
Leitung Arash T. Riahi, Raphael Barth
Branche Filmproduktion
Website www.goldengirls.at

Die Golden Girls Filmproduktion & Filmservices GmbH ist eine österreichische Filmproduktionsgesellschaft mit Sitz in Wien. Die Gesellschaft sieht sich selbst als “Gruppe von Regisseuren und Produzenten, die in den Bereichen Experimental- und Spielfilm, Dokumentarfilm, Werbung und Musikvideo tätig ist” [1]. Die Golden Girls Filmproduktion zählt zu den neuen österreichischen Filmproduktionsfirmen und zeichnet sich inhaltlich sowie produktionstechnisch dadurch aus, dass sie durch die eigene Inhouse-Postproduktionskette besonders unabhängig produzieren kann.

Das Unternehmen ist Mitglied im Verband der österreichischen Filmproduzenten.

Firmeninhaber sind der iranisch-österreichische Regisseur Arash T. Riahi und der deutsch-österreichische Filmemacher und Kameratechniker Raphael Barth.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1998 als Golden Girls Cooperation GnbR von Kristian Davidek, Geza Horvat und Arash T. Riahi gegründet. Im Jahr 2000 ist Raphael Barth der Gruppe beigetreten. 2007 wurde von Raphael Barth und Arash T. Riahi die Golden Girls Filmproduktion & Filmservices Ges.m.b.H gegründet. Im Sommer 2010 ist Sabine Gruber als Co-Geschäftsführerin der Firma beigetreten.

Technik

Die Golden Girls Filmproduktion und Filmservices GmbH besitzt neben mehreren HD Broadcast Schnittplätzen mit 4k Workflow auch eine 35mm Filmaufzeichung, mit der es möglich ist, 35mm Kopien von digital produzierten Filmen und Kinowerbungen zu erstellen. Außerdem wird ein Digital Cinema Playout in MPEG-2 und JPEG 2000 sowie eine Super8-Digitalisierung in HD angeboten.

Filmografie

Dokumentarfilme:

  • 2011: Schwarzkopf (Kinodokumentarfilm, Arman T. Riahi) – Film über den Rapper Nazar (in Fertigstellung)
  • 2011: Tomorrow you will leave (Kinodokumentarfilm, Martin Nguyen) (in Fertigstellung)
  • 2011: Mamica Illegal (Kinodokumentarfilm, Ed Moschitz) (in Fertigstellung)
  • 2011: Alles wird nicht gut (Kinodokumentarfilm, Arash T. Riahi) (in Fertigstellung)
  • 2011: Überleben in Venedig (Kinodokumentarfilm, Andreas Pichler, Koproduktion mit Filmtank Hamburg) (in Fertigstellung)
  • 2011: Aftermath (Kino-Dokumentarfilmfassung, 90 Min, Raphael Barth) (in Produktion)
  • 2011: Jakarta Disorder, (Kino-Dokumentarfilm, 90 Min, Ascan Breuer) (in Produktion)
  • 2010: Die Falten des Königs (Dokumentarkurzfilm, 30 Min, Matthias van Baaren)
  • 2009: Aftermath (TV-Dokumentarfilm, 54 Min, Raphael Barth)
  • 2007: Einst süße Heimat (Kinodokumentarfilm, 86 Min, Gerald Igor Hauzenberger)
  • 2007: Exile Family Movie (Kinodokumentarfilm, 94 Min, Arash T. Riahi)
  • 2001: Here we are! – Die Kinder vom Kardinal-Nagl-Platz (Kinodokumentarfilm, 90 Min., Arash T. Riahi, Geza Horvath, Raphael Barth)
  • 1999: Eclipsa - Soll die Welt doch untergehen (Kinodokumentarfilm, 90 Min, Arash T. Riahi, Raphael Barth, Gerald Igor Hauzenberger)


TV-Produktionen:

  • 2009/2010: Momentum – What drives you? Staffel 2 (Portrait, 26 Min):
    • Momentum - Jon Olsson (Regie: Verena Soltiz)
    • Momentum – Mario Gomez (Regie: Arman T. Riahi)
    • Momentum – Natascha Badmann (Regie: Arman T. Riahi)
    • Momentum – David Lama (Regie: Raphael Barth, Mathias Smycka)
    • Momentum – Ashley Fiolek (Regie: Verena Soltiz)
    • Momentum – James Stewart (Regie: Mathias Smycka)
  • 2009: Momentum – What drives you? Staffel 1 (Portrait, 26 Min):
    • Momentum - Adreu Lacondeguy (Regie: Raphael Barth, Arash T. Riahi, Arman T. Riahi)
    • Momentum – Sebastian Vettel (Regie: Raphael Barth, Arash T. Riahi, Arman T. Riahi)
    • Momentum – Sebastien Loeb (Regie: Raphael Barth, Arman T. Riahi)
    • Momentum – Björn Dunkerbeck (Regie: Arash T. Riahi)
    • Momentum – Mick Fanning (Regie: Arash T. Riahi, Arman T. Riahi)
    • Momentum – Daron Rahlves (Regie: Arash T. Riahi)
  • 2009: "Impuls, Camera & Dance" (Tänzerportrait, 10x 26 Min, Arash T. Riahi, Geza Horvat, Raphael Barth)
  • 2008: Point (, Dokumentarfilm, 25 Min, Verena Soltiz)
  • 2001: Reformel (Experimentalfilm, Arash T. Riahi)
  • 2001: 52 minutes of 48 days-Meg Stuart & damaged goods (TV-Doku, 52 Min, Arash T. Riahi)
  • 1999: Ars Electronica 99/ Life Science (TV-Bericht, 45 Min, Arash T. Riahi)
  • 1998: Ars Electronica 98/ Info War (TV_Bericht, 45 Min, Arash T. Riahi)
  • 1996: Homeless young people in Vienna (TV-Doku, 15 Min, Arash T. Riahi, Geza Horvat)
  • 1996: Compulsory deportation (15 Min, Arash T. Riahi)


Kurzfilme:

  • 2011: Ein einfaches Ereignis (5 Min, Arash T. Riahi)
  • 2010: Zu Eng! (15 Min, Clemens Roth)
  • 2006: Mississippi (15 Min, Arash T. Riahi)
  • 2004: Der Kameramörder (15 Min, Arash T. Riahi, Geza Horvat, Raphael Barth)
  • 2001: Die Unmöglichkeit/ The impossibility (Arash T. Riahi)
  • 1992: Der Junge und die seltsame Wirklichkeit/ The boy & the strange reality (8 Min, Arash T. Riahi, Geza Horvat)
  • 1992: Die Maske/The mask (9 Min, Arash T. Riahi, Geza Horvat)


weitere Produktionen:

  • 2010: Wiener Festwochen: The Rimini-Protokoll: 100% Wien (DVD-Produktion, 90 Min)
  • medien.welten (Audiovisual installation in Vienna´s Technical Museum, Technisches Museum Wien, 2001-2003)

Music videos:

  • The Bates: Bitter end/Virgin Records
  • Daloco: Radio
  • 5 Haus Posse: Iss mich/BMG
  • Waldeck: Aquarius/BMG
  • Sabotage Records: Machine Rock/Sabotage Communications
  • Falsche Freunde: Alles ist Pop/ Universal

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Austrias Foreign Academy Awards selection for the Oscars 2010: “For a moment, freedom”
  • Audience award Tromsö Filmfestival 2010 “For a Moment Freedom”
  • Thomas Pluch Award 2009 for best Screenplay “For a moment freedom”
  • FilmKunstFest in Schwerin 2009, Flying Ox Best Film & Best Direction “For a moment freedom”
  • Bester Film & Publikumspreis, 5. Amazonas Filmfestival Manaus/Brasilien 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Bestes Drehbuch, 2. San Luis Cine Filmfestival/Argentina 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Großer Preis & Publikumspreis & Studentenpreis, Prix du Film D'histoire de Pessac 08 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Publikumspreis & Studentenpreis / Cinessonne Festival/Paris 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Wiener Filmpreis für 2008 at the Viennale 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Beste Regie, Festival de jeunes realisateurs, Saint Jean de Luz/Frankreich 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Goldenes Auge für den besten Debütfilm, Zurich Filmfestival 2008 "Ein Augenblick Freiheit"
  • Golden Zenith-Bester Erstlingsfilm 2008 Montreal World Filmfestival "Ein Augenblick Freiheit"(Produced by Wega Film Vienna & Les Films du Losange France), Directed by Arash T. Riahi
  • Max Ophüls Preis für den besten Dokumentarfilm, Saarbrücken 2007 "EXILE FAMILY MOVIE"
  • Interfilmpreis des Max Ophüls Festivals (2007) für "EXILE FAMILY MOVIE"
  • FIPRESCI-Preis der Internationalen Filmkritiker Vereinigung, Transylvania International Filmfestival "EINST SÜSSE HEIMAT", 2007
  • Bester Film, Saratov Film Festival Russland, 2007 "EINST SÜSSE HEIMAT"
  • Erasmus Euro Media Sponsorship Award 2007 für "EINST SÜSSE HEIMAT"
  • Special Commendation, Astra Film Festival, Romania für "EINST SÜSSE HEIMAT", 2007
  • Goldene Taube für den besten Dokumentarfilm, "EXILE FAMILY MOVIE" 49. * Leipzig Documentary and Animation Festival, 2006
  • FIPRESCI-Preis der Internationalen Filmkritiker Vereinigung "EXILE FAMILY MOVIE" 49. Leipzig Dokumentar und Animationsfestival, 2006
  • Silver Hugo für den besten Dokumentarfilm, Chicago Film Festival "EXILE FAMILY MOVIE", 2006
  • Großer Diagonale Preis für den besten Dokumentarfilm "EXILE FAMILY MOVIE", 2006
  • Bester Experimental Kurzfilm, Melbourne Film Festival, "MISSISSIPPI", 2006
  • Most Surprising Film, Odense Film Festival "MISSISSIPPI", 2006
  • Hauptpreis, Experimental Film Festival Videoex / Schweiz, "MISSISSIPPI", 2006
  • Goldene Taube für den besten Animationsfilm, Film Festival Leipzig, "MISSISSIPPI", 2006
  • Preis für den besten Script/Idee, Film Festival Fantoche/Schweiz, "MISSISSIPPI", 2005
  • Silver Plaque Award für den besten Dokumentarfilm, Chicago Film Festival, "DIE SOUVENIRS DES HERRN X", 2004 (Produziert von Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion, postproduziert von Golden Girls Filmproduktion, Regie: Arash T. Riahi)
  • Silberne Venus in der Kategorie beste Österr. Kinowerbung 2002 für den Werbespot "ALPHAVILLE VIDEOSTORE"
  • Preis für innovatives Kino, Diagonale 2001 für die Medienarbeit des Vereines ECHO und den Dokumentarfilm "DIE JUGENDLICHEN VOM KARDINAL NAGL PLATZ" von Arash T. Riahi & Géza Horvat, 2001
  • Goldene Venus in der Kategorie beste Österr. Kinowerbung 2001 für den Werbespot „Uboot - Meaning of Life“

Einzelnachweise

  1. Eigenbezeichnung, siehe http://www.goldengirls.at/

Weblinks