Gumpendorfer Pfarrkirche

Gumpendorfer Pfarrkirche (2005)

Die Pfarrkirche hl. Ägidius ist eine römisch-katholische Kirche in Gumpendorf im 6. Wiener Gemeindebezirk Mariahilf.

Die freistehende Kirche befindet sich im früher eigenständigen Vorort Gumpendorf. Etwas zurückgesetzt von der Gumpendorfer Straße bildet sie mit der Brückengasse einen kleinen Platz und steht am Endpunkt der Sichtachse der Stumpergasse.

Im Jahre 1239 zur Pfarre erhoben wurde 1244 eine romanische Kapelle an einem römischen Wachturm urkundlich genannt und von 1293 bis 1253 um einen gotischen Chor erweitert. 1360 wurde die Pfarrkirche dem Zisterzienserstift Baumgartenberg inkorporiert. In den Jahren 1529 und 1683 wurde sie beschädigt, 1678 dem Schottenstift inkorporiert und bis 1700 wiederaufgebaut. Nach der Demolierung des Turm wurde von 1765 bis 1770 etwas nördlicher eine neue Kirche nach den Plänen von Baumeister Franz Sebastian Rosenstingl erbaut. 1772 wurde das alte romanische Langhaus demoliert und 1792 der heutige Kirchturm von Baumeister Josef Reymund errichtet. 1807 wurde im Westen der Chor von Baumeister Ernst Koch angebaut, 1908 der Orgelchor vergrößert. Seit 1946 wird die Kirche von den Eucharistinern geführt.

Beim Portal ist eine Gedenktafel zu Joseph Haydn vom Bildhauer Robert Ullmann aus dem Jahr 1932 angebracht, die besagt, dass in dieser Kirche der Leichnam des unsterblichen (Joseph Haydn) am 1. Juni 1809 eingesegnet wurde.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Wien. II. bis IX. und XX. Bezirk, VI. Bezirk Mariahilf, Kirchen, Gumpendorfer Pfarrkirche hl. Ägidius. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1993, Seiten 238ff, ISBN 3-7031-0680-8.

Weblinks

 Commons: Ägydiuskirche Gumpendorf, Vienna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.19076216.347984Koordinaten: 48° 11′ 27″ N, 16° 20′ 53″ O