Heinrich Demelius

Heinrich Demelius (* 2. November 1893 in Mödling; † 6. Februar 1987 in Wien) war ein österreichischer Rechtshistoriker und Professor an der Universität Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Demelius wurde am 2. November 1893 in Mödling geboren. Er war Kind einer Juristenfamilie: Sein Vater Ernst Demelius (1859–1904)[1] war Professor für Zivilrecht in Innsbruck, sein Großvater Gustav Demelius (1831–1891)[2] Professor für römisches Recht an der Wiener Universität. Der andere Großvater Heinrich von Bach (1835–1915), der nach dem Tod seines Vaters 1904 sein Vormund wurde, wirkte als Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, dessen Bruder Alexander von Bach (1813–1893) war 1848 österreichischer Justizminister, später Kurator der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. Ein weiterer Onkel Heinrich Demelius’ war der Politiker Eduard von Bach (1815–1884). Von seinen Urgroßvätern waren Gottfried Demelius Kreisgerichtsrat in Weimar, Michael Bach und Wenzel Kolisko Rechtsanwälte in Wien.

Heinrich Demelius legte die Matura 1911 am Hietzinger Gymnasium Fichtnergasse ab. Das Studium an der rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien beendete er 1916 mit der Promotion.

Nach zwei Jahren Militärdienst in der österreichisch-ungarischen Armee des Ersten Weltkrieges absolvierte er 1919 sein Gerichtsjahr. Die Habilitation erfolgte 1920 unter Moritz Wellspacher (1871–1923) für bürgerliches Recht. 1930 wurde Heinrich Demelius Professor an der Universität Wien. Ab 1935 lehrte er an der Wiener Hochschule für Welthandel. Während der Lehrtätigkeit an der Universität Wien arbeitete er als Richter am Landesgericht für Zivilrechtssachen, später am Handelsgericht Wien.

1939 übernahm Heinrich Demelius als Nachfolger von Josef Hupka (1875–1944) das Ordinariat für Handels- und Wechselrecht und hielt Vorlesungen bis in das Studienjahr 1945/46. Danach fehlt sein Name im Vorlesungsverzeichnis. Aufgrund seiner Mitgliedschaft zur NSDAP gehörte er zum Kreis der registrierungspflichtigen Personen nach dem Verbotsgesetz. Im Studienjahr 1947/48 kehrte er an die Fakultät zurück und war Ende 1948 wieder Professor.[3] Die juridische Fakultät Wien wählte ihn 1952/53 zum Dekan, ein weiteres Mal im Studienjahr 1961/62. Im Rahmen seiner Tätigkeit an der Fakultät zählte er zu den maßgeblichen Förderern des wissenschaftlichen Nachwuchses, zu dem Professoren wie Walter Selb und Werner Ogris gehörten. 1962 wurde er ordentliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Heinrich Demelius emeritierte 1965. Neben seiner Lehrtätigkeit war ein Schwerpunkt seiner Arbeiten die Geschichte der Stadt Wien und ihrer Umgebung. Ab 1950 war er Mitglied des Vereines für Geschichte der Stadt Wien und wurde eines seiner Ehrenmitglieder.

Heinrich Demelius starb am 6. Februar 1987 in Wien.

Werke

  • Das für Österreich vorläufig in Geltung gesetzte Handelsgesetzbuch vom 10. Mai 1897. Wien 1953. (mehrere Auflagen in den darauf folgenden Jahren).
  • Stadtrichter contra „Die von Wien“. Ein Beitrag zur Wiener Gerichtsverfassung im 16. Jahrhundert. Wien 1953.
  • Gläubigerschutz und Gläubigerbefriedigung. Ein Beitrag zum österreichischen Genossenschaftsrecht. Wien 1955.
  • Das älteste Grundbuch der Stadt Graz 1736. In: Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs – MStLA 7. Jahrgang 1957. Seiten 18–38.
  • König Ferdinand I. und der Haushalt der Universität Wien. Graz-Wien-Köln 1962.
  • Beiträge zur Haushaltsgeschichte der Universität Wien. In: Walter Pongratz: Geschichte der Universitätsbibliothek. Wien 1965.
  • Eheliches Güterrecht im spätmittelalterlichen Wien. Mit einem Namensverzeichnis der Ehepaare aus dem Grundbuch Wien 1438–1473. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse Band 265/4. Wien 1970. ISBN 3-205-03627-1.
  • Aus dem Stadtbuch von Mautern an der Donau (1432–1550). Ein Beitrag zur österreichischen Privatrechtsgeschichte. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse Band 277/2. Wien 1972.
  • Niclas Groß gegen Wolfgang Winter (1459 bis 1462). Ein Beitrag zur Kenntnis der privatrechtlichen Beziehungen zwischen Nürnberg und Wien im Spätmittelalter. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg – MVGN. Band 60. Jahrgang 1973.
  • Erhart Haidem, Richter zu Perchtoldsdorf bei Wien, und die landesfürstlichen Grundbücher 1431–1523. Ein Beitrag zur österreichischen Privatrechtsgeschichte des Spätmittelalters. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse Band 293/1. Wien 1974.
  • Die alte Wienerin. Vortrag vor der Wiener Rechtsgeschichtlichen Gesellschaft am 14. Dezember 1976.
  • Wiener Ratsurteile des Spätmittelalters. Wien 1980. ISBN 3-205-08730-5.

Literatur

  • Gerhard Frotz (Hrsg.), Werner Ogris (Hrsg.): Erlebtes Recht in Geschichte und Gegenwart. Festschrift Heinrich Demelius zum 80. Geburtstag. Wien 1973. ISBN 3-214-06100-3.
  • Margarete Grandner (Hrsg.): Das Studium an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien 1945–1955. In: —: Zukunft mit Altlasten. Die Universität Wien 1945 bis 1955. Querschnitte, Band 19, ZDB-ID 2011545-3. Studien-Verlag, Wien 2005, ISBN 3-7065-4236-6, S. 290–312.

Einzelnachweise

  1. Demelius, Ernst. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 177.
  2. Demelius, Gustav. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 177.
  3. Margarete Grandner, Seite 304.

Weblinks