Heinz Schaden

Heinz Schaden

Heinz Schaden (* 29. April 1954 in Graz) ist ein österreichischer Politiker (SPÖ) und derzeitiger Bürgermeister der Stadt Salzburg.

Schaden studierte in Salzburg Politikwissenschaft und Publizistik, promovierte dort im Jahre 1981 und studierte dann bis 1985 in Wien - unter anderem an der Diplomatischen Akademie Wien. Anschließend arbeitete er bis 1987 im Bauministerium und wurde 1992 Vizebürgermeister der Stadt Salzburg.

Schaden wurde am 30. April 1999 als erster Bürgermeister Salzburgs direkt gewählt und bei der Bürgermeisterwahl am 7. März 2004 im ersten Wahlgang mit 52 % in seinem Amt bestätigt.

Bei der folgenden Wahl am 1. März 2009 erlitt er als SPÖ-Spitzenkandidat bei der Gemeinderatswahl herbe Verluste (35,79 % statt 43,78 % im Jahr 2004) und verfehlte mit 45,37 % der Stimmen die Wahl zum Bürgermeister im 1. Wahlgang. Bei der Stichwahl setzte er sich mit 53,71 % knapp gegen seinen Kontrahenten Harald Preuner (ÖVP) durch.

Neben seinem Amt ist er unter anderen auch Vorsitzender der SPÖ in der Stadt Salzburg und Mitglied des Bundesparteivorstandes.

Sonstiges

Heinz Schaden gehörte am 13. Januar 2012 auch zu den Passagieren, als die Costa Concordia vor der Insel Giglio verunglückte.

Siehe auch

Weblinks