Isidor Hilberg

Isidor Hilberg (* 28. Mai 1852 in Bila Zerkwa, Ukraine; † 1919 in Wien) war ein österreichischer klassischer Philologe (Gräzist).

Leben

Als Vierjähriger kam er mit seinen jüdischen Eltern nach Wien. An der Universität Wien studierte er Klassische Philologie bei Johannes Vahlen, Theodor Gomperz, Johann Joseph Hoffmann und Wilhelm von Hartel. 1874 wurde er zum Dr. phil. promoviert.

Seit 1877 habilitierter Privatdozent, wurde er 1879 als a.o. Professor an die noch ungeteilte Karls-Universität Prag berufen. Im September 1882 folgte er dem Ruf der Franz-Josephs-Universität in Czernowitz auf den Lehrstuhl für Altphilologie.[1] 1897/98 war er Rektor der Universität.[2]

Schriften

  • Eusthatii Macrembolitæ Protonobilissimi de Hysmines et Hysminiæ Amoribus Libri xi. Wien 1876.
  • Epistula Critica ad Joannem Vahlenum de Nonnullis Scriptorum Græcorum et Romanorum Locis Emendandis Explicandisve. Wien 1877.
  • Das Gesetz der Trochäischen Wortformen im Dactylischen, Hexameter und Pentameter der Griechen vom 7. Jahrh. v. Chr. bis zum Untergang der Griechischen Poesie." Wien 1878.
  • Das Princip der Silbenwägung und die Daraus Entspringenden Gesetze der Endsilben in der Griechischen Poesie. Wien 1879.
  • Die Gesetze der Wortstellung im Pentameter des Ovid. Leipzig 1894.
  • Philologie und Naturwissenschaft. (Rektoratsrede) Czernowitz 1898.

Einzelnachweise

  1. Die k.k. Franz-Josephs-Universität in Czernowitz im ersten Vierteljahrhundert ihres Bestandes. Festschrift, herausgegeben vom Akademischen Senat. Czernowitz 1900 (Digitalisat)
  2. Rektoratsrede (HKM)