kkStB 108

kkStB 108 / SB 108 / BBÖ 108 / ČSD 275.0
108.04 in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts
108.04 in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts
Nummerierung: kkStB 108.01–25
SB 108.211–221
BBÖ 108.01–11
ČSD 275.001–014
Anzahl: kkStB: 25
SB: 11
BBÖ: 11 (von SB)
ČSD: 24 (von kkStB)
Hersteller: BMMF, Wr. Neustadt, StEG
Baujahr(e): 1901–1910
Ausmusterung: bis 1948
Bauart: 2'B1' n4v
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge: 9.992 mm
Höhe: 4.570 mm
Fester Radstand: 2.800 mm
Gesamtradstand: 10.622 mm
Dienstmasse: 68,3 t
Reibungsmasse: 29,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Treibraddurchmesser: 2.140 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.034 mm
Laufraddurchmesser hinten: 1.298 mm
Zylinderanzahl: 4
ND-Zylinderdurchmesser: 600 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 350 mm
Kolbenhub: 680 mm
Kesselüberdruck: 15 atm
Anzahl der Heizrohre: 199
Rostfläche: 3,53 m²
Strahlungsheizfläche: 16,00 m²
Rohrheizfläche: 215,00 m²
Tender: 9, 56, 156, 256, 76, 86, 88

Die Dampflokomotivreihe kkStB 108 war eine Schnellzug-Schlepptenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) und der Südbahn.

Gleichzeitig mit der ÖNWB XVIb und der kkStB 106 stellte die kkStB 1901 auch eine neue Reihe der Bauart 2'B1' in Betrieb. Karl Gölsdorf ließ sie erst nach langjährigen Studien in Serie bauen. Diese als Reihe 108 bezeichneten Maschinen waren die ersten Vierzylinder-Verbundlokomotiven mit dieser Achsformel. Alle vier Zylinder trieben die erste Achse an. Die 108er erreichten problemlos 143 km/h, konnten aber aus signal- und bremstechnischen Gründen nur bis 100 km/h zugelassen werden. Die Dauerleistung war 1400 PS mit Spitzenleistungen von 1600 PS. Auch die Tender der Reihe 86 waren eine Neukonstruktion Gölsdorfs, die Langläufe der 108er ermöglichten.

Bis 1910 wurden 25 Stück dieser Reihe von der Böhmisch-Mährischen Maschinenfabrik, der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik und der Lokomotivfabrik der StEG geliefert.

Von 1903 bis 1908 beschaffte auch die Südbahn elf Stück der Reihe 108 (108.211–221), die von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik und der Lokomotivfabrik der StEG geliefert wurden. Diese Lokomotiven waren wegen der kürzeren Drehscheiben der Südbahn mit einem dreiachsigen Tender ausgestattet.

Nach dem Ersten Weltkrieg kamen die kkStB-108er zur ČSD, bei der sie fortan als Reihe 275.0 geführt wurde. Die ČSD schied diese Loks bis 1948 aus. Die Südbahn-108er kamen nach der Verstaatlichung 1923 zur BBÖ, die sie bis 1934 aus dem Bestand schied.

Literatur

  •  Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 1. Die Reihen 1 bis 228. bahnmedien.at, 2008, ISBN 978-3-9502648-0-7.
  •  Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918. Verlag Slezak, Wien 1978, ISBN 3-900134-40-5.
  •  Helmut Griebl, Josef Otto Slezak, Hans Sternhart: BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938. Verlag Slezak, Wien 1985, ISBN 3-85416-026-7.
  •  Heribert Schröpfer: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen - Dampflokomotiven BBÖ und ÖBB. alba, Düsseldorf 1989, ISBN 3-87094-110-3.
  •  Johann Stockklausner: Dampfbetrieb in Alt-Österreich. Verlag Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-41-3.

Weblinks

 Commons: kkStB 108 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien