kkStB 155

ÖNWB XIII
kkStB 155
ČSD 314.1 / JDŽ 127 / FS 224
ÖNWB XIII No. 205 als kkStB 155.05
ÖNWB XIII No. 205 als kkStB 155.05
Bauart: C n2
Länge über Puffer: 15.047 mm
Länge: 8.825/8.900 mm
Höhe: 4.570 m
Fester Radstand: 3.300 mm
Gesamtradstand: 3.300 mm
Radstand mit Tender: 10.650 mm
Leermasse: 36,8 t
Dienstmasse: 41,2 t
Dienstmasse mit Tender: 72,2 t
Reibungsmasse: 41,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Treibraddurchmesser: 1.195 mm
Zylinderdurchmesser: 470 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 11 bar
Rostfläche: 1,91 m²
Strahlungsheizfläche: 8,50 m²
Rohrheizfläche: 140,40 m²
Tender: 27
Wasservorrat: 10,8 m³
Brennstoffvorrat: 7,3 m³ Kohle

Die Dampflokomotivreihe kkStB 155 waren Güterzug-Lokomotiven der kkStB, die ursprünglich von der ÖNWB stammten.

1891 bis 1896 wurden 18 Stück dieser Reihe von der Lokomotivfabrik der StEG als Ablöse für die alten Loks der Reihe IVa der SNDVB gebaut. Bei der ÖNWB erhielten sie die Nummern 201–218 und die Reihenbezeichnung XIII. Zylinder, Stangen und Radstand waren gleich der der Reihe XI, die Kessel gleich der der Reihe XIb, allerdings nur mit 11 atü Druck.

Nach der Verstaatlichung 1909 ordnete sie die kkStB als Reihe 155 ein.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die noch vollständig vorhandene Reihe aufgeteilt und kam zur PKP (5 Stück), die sie ausschied, ohne ihr eine eigene Reihenbezeichnung zu geben, zur FS (1 Stück) als 224.001, zur JDŽ (5 Stück), die davon noch drei als Reihe 127 einordnete und zur ČSD (7 Stück), bei der sie die Reihe 314.1 bildete. Die ČSD musterte die letzte Maschine der Reihe 314.1 1950 aus.

Literatur

  • Alfred Horn: Die Österreichische Nordwestbahn, Die Bahnen Österreich-Ungarns, Band 1, Bohmann Verlag, 1967
  • Karl Gölsdorf: Lokomotivbau in Alt-Österreich 1837–1918, Verlag Slezak, 1978, ISBN 3-900134-40-5
  • Helmut Griebl, ČSD-Dampflokomotiven, Teil 2, Verlag Slezak, Wien, 1969