Kunigunde Fürst

Kunigunde Fürst FrVbr (* 1944 in Ried in der Riedmark) ist eine österreichische Ordensschwester und Altgeneraloberin der Franziskanerinnen von Vöcklabruck.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna Elisabeth Fürst begann 1959 als Kindergartenhelferin bei den Franziskanerinnen in Linz, trat 1964 in den Orden der Franziskanerinnen von Vöcklabruck ein und studierte Mathematik im Lehramt und ist promovierte Theologin. Ihr Doktorat im Kirchenrecht legte sie an der Universität Salzburg ab. Sie unterrichtete als Gymnasiallehrerin in Wels und war Leiterin des Hochschulrates der Diözese Linz.

Von 1994 bis 2012 war Kunigunde Fürst drei Amtsperioden je sechs Jahre Generaloberin der Franziskanerinnen in Vöcklabruck, wo ihr Sr. Angelika Garstenauer nachfolgte.

Von 2008 bis 2012 war Fürst Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, wo ihr Sr. Beatrix Mayerhofer SSND nachfolgte.

Mit 2013 ist Kunigunde Fürst bei einem Sozial- und Schulprojekt ihres Ordens in Kasachstan tätig.[1]

Auszeichnungen

Literatur

  • Marlen Schachinger: Sr. Dr. Kunigunde Fürst (geb. 1944). Mehr Lebensatem. Oder: Und das genügt. In: Maria Fellinger-Hauer (Hrsg.): Gäbe es die Frauen nicht. Zehn Porträts aus der katholischen Kirche in Oberösterreich. Edition Kirchenzeitung, Linz 2003, ISBN 3-902237-05-8, S. 127–140.

Einzelnachweise

  1. Doris Breinstampf: Schwester Kunigunde Fürst hat ein großes Herz und ist voll Tatendrang Tips, Vöcklabruck, 17. April 2012
  2. Vöcklabruck: Ehrenring für Schwester Kunigunde Fürst salzi.at, 28. Juli 2012
  3. Sr. Kunigunde Fürst erhält Menschenrechtspreis ordensgemeinschaften.at, Kathpress, 10. Dezember 2012
  4. Goldenes Ehrenzeichen der Republik Österreich für Sr. Kunigunde Dr. Fürst Franziskanerinnen von Vöcklabruck, 21. Dezember 2012