Lendcanaltramway

Ansichtskartenmotiv, Wagen 139, vor 1989
Akkutriebwagen und Ausstellung "Klagenfurt einst - Eine Zeitreise in Bildern"
Kinomuseum Klagenfurt im ehemaligen ORF-Sender-See
Im Mai 2011 sollte die Seetramway den Betrieb aufnehmen

Die Museumstramway Klagenfurt See (Lendcanaltramway) ist eine Museumsbahn, die vom VereinNostalgiebahnen in Kärnten betrieben wird. Sie wurde 1976 in der Nähe des Europaparks von Klagenfurt am Wörthersee im Naturschutzgebiet des Lendspitz errichtet. Heute ist sie in den Sommermonaten als Elektro- bzw. Pferdetramway in Betrieb.

Das Museumsziel war, eine Demonstrationsstrecke für die vom Verein geretteten und wieder aufgearbeiteten Fahrzeuge aus dem Bereich Tramway zu haben. Im Jahr 1975 konnten 40 Wagen europäischer Straßenbahn-Unternehmen aus verschiedenen Epochen angesammelt werden. Im Sommer 1976 entstand die 750 Meter lange Strecke mit vier Haltestellen sowie einem viergleisigen Remisengelände.

An den Wochenenden im Sommer wurde ab 1977 ein Betrieb mit Pferdekraft angeboten; im Einsatz stand der Haflinger „Max“ sowie geschlossene Beiwagen der ehemaligen Innsbrucker Straßenbahn-Linie 4. Zeitweise wurde auch ein restaurierter Sommerwagen der ehemaligen Klagenfurter Straßenbahn eingesetzt. Wegen des großen Radstandes hatte dieses Fahrzeug im engen „Lendbogen“ große Probleme und wurde nach mehreren Entgleisungen nur mehr sporadisch eingesetzt.

Für Verschubarbeiten stand ein umgespurter Rangiertraktor der ehemaligen St. Pöltner Straßenbahn mit einem VW-Motor zur Verfügung. Am Streckenbeginn am Lendkanal etablierte sich ein Imbisswagen („Zur Tramway“ in einem Beiwagen der Stubaitalbahn), die Endstelle bot eine Ausstellung über den Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) in Klagenfurt.

Trotz des Einsatzes von ehrenamtlichem Personal waren die Betriebserfolge bescheiden. Dies lag einerseits am abgelegenen Standort (der Europapark durfte nicht berührt werden und der Lendkanal bildete eine natürliche Barriere für die Besucher), andererseits lag der Endpunkt „im Nichts“. Der Pferdebetrieb wurde ab Ende der 1980er Jahre aufgrund der hohen Kosten mehr und mehr zugunsten eines elektrischen Akku-Triebwagens eingestellt. Der Rangiertraktor wurde in der vereinseigenen Werkstatt zu einem Akkutriebwagen (Nr. 25) mit Sitzplätzen umgebaut. Damit kann nun auch ein kostensparender „Einmannbetrieb“ durchgeführt werden.

Nach der Abspaltung des Vereins „Nostalgiebahnen in Kärnten (NBiK)“ von den „Kärntner Museumsbahnen (KMB)“ im Jahre 1990 wurde der Tramwaybetrieb von diesem Verein übernommen.

2006 wurde im aufgelassenen ORF-Mittelwellen-Sender See direkt neben der Station „Lendcanal“ eine große Ausstellung – unter dem Titel "Klagenfurt einst – Eine Zeitreise in Bildern" – über den ÖPNV in Klagenfurt sowie über die Wörthersee-Schifffahrt eröffnet. Weitere Projekte sind eine Garteneisenbahn und ein Ausbau des Museums. Aus der Sonderausstellung des Jahres 2007 mit dem Titel "Mit der Tramway zu den Anfängen des Kinos" ist das Kinomuseum Klagenfurt geworden.

Immer wieder gab es Pläne die Museumstramway auf den Europapark auszuweiten, die allerdings wieder verworfen wurden. Durch die Unterstützung der Kleine Zeitung, des Verschönerungsvereins Klagenfurt und weiterer Sponsoren scheint ein Ausbau in den nächsten Jahren möglich. Der Klagenfurter Stadtsenat hat im April 2008 einstimmig einen Grundsatzbeschluss für das Tramway-Projekt gefasst. Ein erstes Stück Gleis mit historischen Straßenbahnwagen aus dem Gründungsjahr 1891 stellte im Herbst 2008 den Start zur Realisierung des Projekts „Seetramway“ dar.

Weblinks

46.61666666666714.256666666667Koordinaten: 46° 37′ 0″ N, 14° 15′ 24″ O