Lokalbahn Innsbruck–Hall in Tirol

Lokalbahn Innsbruck–Hall in Tirol
Streckenlänge: 11,8 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 600 / 1200 Volt =
Maximale Neigung: 25 
Minimaler Radius: 50 m
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exKBHFa.svg
Bergiselbahnhof (Endstation bis 1929)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon xKRZ.svg
Arlbergbahn (niveaugleiche Kreuzung bis 1955)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Wiltener Platzl (Endstation 1929 bis 1939)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exmABZrg.svg
von und zum Westbahnhof (bis 1938)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Schulgasse
BSicon uexSTRrg.svgBSicon uexSTRlg.svgBSicon exSTR.svg
BSicon uexBHFrf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exSTR.svg
Hauptbahnhof (Endstation ab 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexHSTu.svgBSicon exSTR.svg
Salurnerstraße (ab 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Triumphpforte (bis 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexABZlf.svgBSicon exmABZrf.svg
Leopoldstraße / Abzweigung Triumphpforte
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexABZlf.svgBSicon exmKRZ.svg
von der Hauptpost (bis 1938)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRlf.svgBSicon exmABZlg.svg
Maximilianstraße / Abzweigung Triumphpforte
BSicon uexSTRf.svgBSicon .svgBSicon exmABZrg.svg
Abzweig Anichstraße, von und zum Westbahnhof
BSicon uexSTRf.svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Maria-Theresien-Straße
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRrg.svgBSicon exmABZrf.svg
Burggraben / Marktgraben
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Stainerstraße (bis 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Marktgraben (bis 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexHSTu.svgBSicon exSTR.svg
Museumstraße
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Innbrücke (bis 1939)
BSicon uexHSTd.svgBSicon uexHSTu.svgBSicon exSTR.svg
Brunecker Straße
BSicon uexABZrf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exSTR.svg
Abzweig Brunecker Straße nach Pradl
BSicon uexKRZ.svgBSicon uexABZrf.svgBSicon exSTR.svg
Abzweig Brunecker Straße von Pradl
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Hofgarten (bis 1939)
BSicon uexHSTd.svgBSicon uexHSTu.svgBSicon exSTR.svg
Bundesbahndirektion
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exBHF.svg
Handelsakademie (bis 1939)
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exHST.svg
Schuhmanngasse (bis 1939)
BSicon uexHSTd.svgBSicon uexSTRg.svgBSicon exSTR.svg
Haydnplatz
BSicon uexSTRf.svgBSicon uexSTRlf.svgBSicon exmABZlg.svg
Rennweg / Siebererstraße / Falkstraße
BSicon uexSTRf.svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Hungerburgbahn (stadteinwärts)
BSicon uexSTRlf.svgBSicon uexABZ3lg.svgBSicon exmABZrf.svg
Abzweig Falkstraße
BSicon .svgBSicon uexSTRlf.svgBSicon exmABZlg.svg
Abzweig Falkstraße
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Hungerburgbahn (stadtauswärts)
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Kettenbrücke über den Inn
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Lodenfabrik
BSicon .svgBSicon .svgBSicon xKRZu.svg
Bahnstrecke Kufstein–Innsbruck
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Arbeiterbäckerei
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Reichenauer Brücke
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Schießstand-Neu Rum
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Rumer Hof
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exBHF.svg
Thaur
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Haller Au
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Loretto
BSicon .svgBSicon .svgBSicon xKRZo.svg
Lorettobrücke über die Bahnstrecke Kufstein–Innsbruck
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Röhrenwerke
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exHST.svg
Kugelanger
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exKBHFe.svg
Solbad Hall Unterer Stadtplatz

Die Lokalbahn Innsbruck–Hall in Tirol, auch „(alte) Haller“, „Vierer“ (die Bahn führte ab 1909 die Liniennummer 4) oder „Hallerbahn“ genannt, war eine Schmalspurbahn von Innsbruck nach Hall in Tirol (Bundesland Tirol), die von der gleichnamigen Gesellschaft betrieben wurde.

Die meterspurige Lokalbahn verband Tirols Landeshauptstadt Innsbruck mit den Umlandgemeinden Rum, Thaur und Hall.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Dem Unternehmen Localbahn Innsbruck–Hall in Tirol (L.B.I.H.i.T.) wurde 1889 die Konzession erteilt, eine meterspurige Lokalbahn von Wilten über Innsbruck, Mühlau, Rum und Thaur nach Hall zu betreiben. Der Betriebsbahnhof befand sich in Wilten am Fuße des Bergisels und wurde deswegen auch Bergiselbahnhof genannt. Die Strecke wurde 1891 eröffnet. Am Anfang standen dem Unternehmen neun zweiachsige, vierfenstrige Beiwagen und acht zweiachsige Dampflokomotiven zur Verfügung. Bis 1900 wurden weitere 20 Beiwagen derselben Bauart angeschafft, wobei fünf von ihnen als dreifenstrige Sommerbeiwagen ausgeführt waren.

Als Ergänzung dieser Bahnstrecke wurden außerdem noch vor Beginn des ersten Weltkrieges Konzessionsunterlagen für die Dörferbahn von der Höttinger Au über die MARTHA-Dörfer nach Mils erarbeitet. Insbesondere das vom Lokalbahnbau abgeschnittene St. Nikolaus nördlich des Inns erhoffte sich damit eine Verbesserung seiner Situation und ein Anknüpfen an seine Rolle als Schlüsselstelle zum Hohen Weg – der alten Verbindung in die Dörfer nordöstlich der Stadt. Das Projekt wurde allerdings nicht ausgeführt. [1]

1909 erfolgte die Umstellung der Bahn auf Gleichspannung. Dazu wurden acht vierachsige Triebwagen bei der Wagen- und Waggonfabrik, Eisen- und Metallgießerei Joh. Weitzer aus Graz bestellt. In der Stadt wurde mit 500 Volt Gleichspannung gefahren, von Mühlau bis Hall betrug die Spannung 1000 Volt. Später wurde die Spannung auf 600 beziehungsweise 1200 Volt erhöht. Mit der Elektrifizierung der Strecke wurde auch das neue Linienschema eingeführt, da die Gesellschaft zu diesem Zeitpunkt auch einige Linien in der Stadt betrieb. Somit bekam die Haller – wie sie im Volksmund nun schon genannt wurde – das Liniensignal „4“. Auch die Beiwagen wurden für den elektrischen Betrieb umgerüstet (elektrische Heizung und Beleuchtung, zum Teil Solenoidbremsen) und das neue weiß-rote Farbschema auf der Linie 4 eingeführt (früher: grün mit Tiroler Landeswappen auf der Bordwand), welches bis zur Einstellung der Bahn beibehalten wurde.

1927 übernahm die Gesellschaft die Innsbrucker Mittelgebirgsbahn (heute Linie 6), welche ab 1936 ebenfalls mit für die Bergstrecke modifizierten Haller Triebwagen befahren wurde.

1929 wurde die Haller dann nur noch bis zum Wiltener Platzl (heute Kaiserschützenplatz) geführt, wo sich ebenfalls die Endhaltestelle der Linie 3 befand. Nach dem Bau der neuen Mühlauer Brücke 1939 wurde der Endbahnhof dann zum ehemaligen Südbahnhof, dem heutigen Hauptbahnhof, verlegt.

1941 wurde das Unternehmen in Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) umbenannt und mit einigen privaten Busunternehmen zusammengelegt.

Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten zu den Olympischen Winterspielen 1976 wurde im Bereich des nordseitigen Brückenkopfs der heutigen Grenobler Brücke eine komplexe Straßenkreuzung errichtet. Die Straßenbahn hätte dort unterirdisch geführt werden müssen, was wegen der hohen Kosten vom Gemeinderat abgelehnt wurde und schlussendlich zusammen mit der damals als notwendig angesehenen Verbreiterung der Haller Straße auf bis zu sechs Fahrspuren der Einstellungsgrund war.

Am 25. Juli 1974 wurde die Bahn daher eingestellt und ein Großteil der Triebwagen und Beiwagen an Museen und Bahnliebhaber abgegeben. Die Triebwagen 3 und 4, welche die Stammtriebwagen auf der Mittelgebirgsbahn waren, blieben noch für deren Betrieb erhalten. Triebwagen 2 und 3 sind auch heute noch als Arbeitstriebwagen und während Sonderfahrten bei den IVB zu sehen.

Gegenwart

Die Linie 4 ist seit 1974 eine Dieselbuslinie. Während alle anderen Innsbrucker Stadtbuslinien mit Buchstaben beziehungsweise Buchstaben- und Zahlenkombinationen bezeichnet sind, ist sie die einzige Linie mit einer einstelligen Zahl als Bezeichnung, was ansonsten den Straßenbahnlinien vorbehalten ist.

Im Rahmen des Innsbrucker Regionalbahnkonzepts, das den Neubau mehrerer Straßenbahn- und Stadtbahnlinien in der Stadtregion Innsbruck vorsieht, sich seit 2004 in Umsetzung befindet und bis 2014 abgeschlossen sein soll, wird die Linie 4 als schnelle Stadtbahn, die das Innsbrucker Straßenbahnnetz mitbenützt, wieder errichtet werden. Dabei soll aber auf zwischenzeitlich neu entstandene Siedlungs- und Industrie-/Gewerbegebiete besonders Rücksicht genommen werden.

Fuhrpark

Die Lokalbahn nach Hall hat über viele Jahre hinweg einen für sie typischen Fuhrpark gehabt, da es statt zu einer Erneuerung des Fuhrparks zum Auflassen der Linie kam. So ist in der Bevölkerung der „Haller Triebwagen“ oder „Haller Beiwagen“ ein gängiger Begriff für die häufigsten Nostalgiefahrzeuge in Innsbruck.

Literatur

  • Walter Kreutz: Straßenbahnen, Busse und Seilbahnen von Innsbruck. 2., aktualisierte Auflage. Steiger-Verlag, Innsbruck 1991, ISBN 3-85423-008-7.
  • Walter Kreutz, Walter Pramstaller, Werner Duschek: 100 Jahre Elektrische in Innsbruck. Eigenverlag Tiroler Museumsbahnen, Innsbruck 2005. (40 S.). [2]
  • Werner Duschek, Walter Pramstaller (u.a.): Local- und Straßenbahnen im alten Tirol, Eigenverlag Tiroler Museumsbahnen, Innsbruck 2008. [2]

Einzelnachweise

  1. Die Dörferbahnfrage. In: Innsbrucker Nachrichten, Nr. 171/1908, 28. Juli 1908, S. 7, Mitte unten (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ibn.
  2. a b TMB-Literaturempfehlungen. In: tmb.at, abgerufen am 28. September 2012.

Weblinks