Rudolf Baehr

Rudolf Baehr (* 6. Januar 1922 in Bamberg; † 10. November 2010 in Salzburg) war ein deutscher Romanist mit Wirkungsort Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Baehr promovierte 1952 bei Gerhard Rohlfs in München mit Studien zur Rhetorik in den Rime Guittones von Arezzo und wurde Assistent. Er habilitierte sich ebenda 1954 mit der Arbeit Spanische Verslehre auf historischer Grundlage. I. Mittelalter und war ab diesem Zeitpunkt als Privatdozent tätig. 1960 wurde er außerplanmäßiger Professor. Baehr war von 1965 bis 1990 ordentlicher Professor für Romanische Philologie (von 1969 bis 1971 auch Rektor) an der Universität Salzburg. Baehr war Ehrendoktor der Universität Reims und Träger mehrerer österreichischer Verdienstorden.

Auszeichnungen

Weitere Werke

  • (Hrsg.) Kristian von Troyes, Yvain (Der Löwenritter). Nach Wendelin Foersters letzter Ausgabe, Tübingen 1958
  • Spanische Verslehre auf historischer Grundlage, Tübingen 1962 (spanisch Madrid 1970, mehrfach nachgedruckt)
  • (Bearbeiter) Walther Suchier, Französische Verslehre auf historischer Grundlage, 2. Auflage, Tübingen 1963
  • (Hrsg.) Der provenzalische Minnesang. Ein Querschnitt durch die neuere Forschungsdiskussion, Darmstadt 1967
  • (Hrsg. mit Kurt Wais) Serta Romanica. Festschrift für Gerhard Rohlfs zum 75. Geburtstag, Tübingen 1968
  • (Hrsg.) Eneas. Antikisierender Roman des 12. Jahrhunderts, Tübingen 1969
  • Einführung in die französische Verslehre, München 1970

Literatur

  • Romanisches Mittelalter. Festschrift zum 60. Geburtstag von Rudolf Baehr, hrsg. von Dieter Messner und Wolfgang Pöckl unter Mitarbeit von Angela Birner, Göppingen 1981
  • Literatur und Wissenschaft. Begegnung und Integration. Festschrift für Rudolf Baehr, hrsg. von Brigitte Winklehner, Tübingen 1987

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952