SB 580

SB 580
BBÖ 580 /FS 482 / JŽ 145
ÖBB 258
580.03 Eisenbahnmuseum Strasshof.jpg
Anzahl: 37
Hersteller: Lokomotivfabrik der Staatseisenbahngesellschaft, Wien
Bauart: 1E h2
Spurweite: Normalspur
Länge: 14.864 mm
Höhe: 4.650 mm
Gesamtradstand: 8.520 mm
Dienstmasse: 81,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Treibraddurchmesser: 1.410 mm
Laufraddurchmesser vorn: 880 mm
Zylinderdurchmesser: 610 mm
Kolbenhub: 720 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 178
Anzahl der Rauchrohre: 27
Heizrohrlänge: 4.900 mm
Rostfläche: 4,47 m²
Strahlungsheizfläche: 16,1 m²
Rohrheizfläche: 191,9 m²
Überhitzerfläche: 58,30 m²
Wasservorrat: 17,0 m³

Die SB 580 war eine Gebirgs-Schnellzuglokomotive der Südbahngesellschaft (SB) für die Brennerstrecke.

Die SB stellte zwischen 1912 und 1917 27 Exemplare in Dienst. Vier weitere Lokomotiven wurden 1917 bestellt, aber erst 1920 ausgeliefert. 1922 beschaffte die BBÖ noch weitere sechs Lokomotiven, sodass insgesamt 37 Lokomotiven gebaut wurden, von denen aber infolge der Aufteilung nach dem Ersten Weltkrieg nur 27 Exemplare mit ihren alten Nummern in Österreich verblieben. Zehn Maschinen kamen nach Italien und bildeten dort die Reihe FS 482. Fũnf Maschinen kamen nach Jugoslawien und bildeten dort die Reihe JŽ 145.

Die Lokomotiven wurden in Österreich nun auch auf anderen Strecken eingesetzt (Semmeringbahn, Arlbergbahn). 1939 wurden alle 27 Lokomotiven in die DR eingegliedert und erhielten die Bezeichnung 58 (901–927), 1953 wurden 23 Loks zur ÖBB-Baureihe 258 umgezeichnet, behielten jedoch die letzten drei Stellen der Nummer (901–907, 909–911, 913–918, 920–926). Sie waren bei den Heizhäusern Villach, Mürzzuschlag, Lienz und Bruck an der Mur eingesetzt. Zwischen 1956 und 1959 waren insgesamt 13 Lokomotiven an die Griechische Staatsbahn verliehen, die nach ihrer Rückkehr nicht mehr in Betrieb genommen wurden. Da die wichtigen Bergstrecken bereits elektrifiziert waren und sich Alterserscheinungen einstellten, wurden die Lokomotiven bereits ab 1953 ausgemustert, 1964 wurde die 258.902 (ehemals 580.03) als letzte ihrer Reihe ausgeschieden und für das Eisenbahnmuseum reserviert. Sie ist heute wieder mit ihrer Südbahn-Nummer 580.03 im Eisenbahnmuseum Strasshof ausgestellt.

580.03

Literatur

  • Dieter Zoubek - Erhaltene Dampflokomotiven in und aus Österreich, Eigenverlag, 2004, ISBN 3-200-00174-7