Samer Mösl

Das Samer Mösl ist ein kleines Restmoor am Rande der Salzburger Siedlung Sam.

Geschichte

Historisch hieß dieses Moor Nussdorfer Moos und war dabei Teil des großräumigen Langmooses. Das Samer Mösl, dessen Name sich auf den jungen, erst in den letzten Jahren als solchen gewachsenen Stadtteil Sam bezieht, liegt östlich dieses Stadtteiles und unterhalb des Höhenzuges von Berg-Sam bzw. unterhalb der Ischlerbahn-Trasse.

Der große Salzachbeckensee verlandete in diesem Teil des Salzburger Beckens schon vor 10.000 Jahren, wobei sich an den Ufern moorige Teile bildeten, die sich in der Folge immer weiter ausdehnten und zur den bekannten großen Mooren am rechten Salzachufer heranwuchsen (Itzlinger Moor mit dem Gnigler Moor, dem Schallmoos und dem Langmoos, sowie dem Kasernmoos und dem kleinen Radecker Moos).

Als letzten Moorrest auf der rechten Salzachseite dieser einstigen weiten Moorfläche hat sich das Samer Mösl erhalten, wobei vor etwa zehn Jahren größere Pflegemaßnahmen und Wiedervernässungsmaßnahmen eingeleitet wurden, nachdem entsprechende Pflegeverträge zwischen der Stadtgemeinde Salzburg und den dortigen Grundeigentümern abgeschlossen worden waren. Durch seinen parkartigen Wechsel von Streuwiesen und Wald ist der Moorrest auch landschaftlich sehr attraktiv.

Die Pflanzen- und Tierwelt des Moores

Besondere Bedeutung erhält dieser kleine Naturraum aber für die moortypische Tier- und Pflanzenwelt, die großteils zum Niedermoortyp zählen:

Sonnentau, Sumpf-Stendelwurz, Preußisches Laserkraut, Moor-Prachtnelke, Scheidiges Wollgras

Es finden sich aber auch einige Hochmoorarten:

Torfmoosarten, Moorbeere etc.

Auch für die Totholzbewohner ist das Moor (etwa mit seinen alten Moorkiefernbeständen) von Bedeutung. Die hier wachsende Faltenlilie (Lloydia ser.) ist gemäß Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU besonders geschützt.

Wichtig ist zum Abschluss des Pflegekonzeptes und zur Sicherung des Moorrestes die Vernässung weiterer kleiner umgebender Wiesen.