St. Pankraz (Großglobnitz)

Pfarrkirche Großglobnitz

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Pankraz in der niederösterreichischen Ortschaft Großglobnitz erhebt sich auf einer Anhöhe im Süden des Angers. Die romanische Chorturmkirche des 13. Jahrhunderts ist mit barocken Erweiterungsbauten versehen und von einem Friedhof umgeben. Eine ehemalige Burgkirchenanlage an dieser Stelle ist bereits aus dem Jahr 1130 belegt. Im 13. Jahrhundert gehörte Großglobnitz zum Vikariat Altpölla. Eine urkundliche Erwähnung als eigene Pfarre erfolgte im Jahr 1350. Die Kirche, der dazugehörige Pfarrhof, der Friedhof und der Karner stehen unter Denkmalschutz und gehören heute zum Dekanat Zwettl.

Inhaltsverzeichnis

Äußeres

Pfarrhof

Das im Jahr 1711 nach Westen verlängerte Langhaus ist durch ein steiles Satteldach gedeckt und hat an den Seiten Rundbogenfenster. Der mächtige romanische Ostturm hat im Erdgeschoss ein vermauertes romanisches Chorfenster und unterhalb des Glockengeschosses an drei Seiten je ein romanisches Biforienfenster mit Mittelpfeiler und breitem Kämpfer. Diese Zwillingsbogenfenster wurden bei Restaurierungsarbeiten 1977 freigelegt. Darüber erhebt sich ein 1853 erbautes Glockengeschoss mit rundbogigen Schallfenstern, das von einem Doppelzwiebelhelm bekrönt wird. Die nördlich vom Turm gelegene Sakristei stammt aus dem Jahr 1688 und wurde 1859 aufgestockt. Die westlich anschließende Vorhalle mit Stiegenaufgang wurde 1977 gebaut. Im Außenbereich befinden sich unter Anderem zwei klassizistische Grabsteine aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowie ein barockes Schmiedeeisenkreuz von 1766.

Inneres

Karner

Das einschiffige Langhaus war ursprünglich flachgedeckt und erhielt in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine Einwölbung durch ein zweijochiges Kreuzrippengewölbe auf polygonalen Konsolen. Über der etwas schmäleren westlichen Verlängerung von 1711, in die die Musikempore eingebaut ist, befindet sich ein Tonnengewölbe mit Stichkappen. Der rundbogige Triumphbogen im Osten stammt aus dem Jahr 1730 und ist mit Bandlwerkstuck dekoriert. Der quadratische Chor im Turmuntergeschoss hat ein Kreuzgratgewölbe mit abgeschlagenen Rippen und einfachen Konsolen. Die Sakristei verfügt ebenfalls über ein Kreuzgratgewölbe.

Einrichtung

Der Rokoko-Hochaltar aus dem Jahr 1760 mit übereck gestellten Pilastern und Volutenaufsatz wurde in den Jahren 1878, 1909 und 1932 renoviert. Sein Altarblatt hl. Pankrazius ist mit „Franz Maierhofer 1885“ bezeichnet. Das Oberbild ist eine Kopie des Gnadenbildes vom Mariahilfberg bei Passau. Der Altar ist mit spätbarocken Figuren der Hll. Franz Xaver und Johannes dem Täufer sowie mit einer freistehenden Mensa mit Tabernakel und Leuchterengeln ausgestattet. Links und rechts vom Hauptaltar befinden sich zwei einander entsprechende Seitenaltäre im spätbarocken Stil aus der Zeit um 1760, jeweils mit Wandaufbau aus Stuckmarmor mit Pilastern unter geschwungenem Gesims und Volutenaufsatz. Der linke Seitenaltar hat in der Mittelnische eine gotische Madonnenfigur aus dem 14. Jahrhundert in barocker Fassung, neugotische Seitenfiguren der Hll. Katharina und Barbara von 1878, ein Oberbild Erzengel Raphael von Franz Mayerhofer (1885) sowie ein Tabernakel mit einem Relief der Schlüsselübergabe an Petrus aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Der rechte Seitenaltar verfügt über ein Altarblatt hl. Johannes Nepomuk aus dem dritten Drittel des 18. Jahrhunderts und Figuren der Hll. Leonhard und Florian von 1878. Die neubarocke Kanzel trägt seit 1956 eine neugotische Evangelistenfigur von 1877.

Die Orgel wurde von Johann Lachmayr 1911 gebaut. Zur weiteren Ausstattung zählen ein möglicherweise frühgotisches Kruzifix an der Nordwand des Chores in einer Fassung aus dem 19. Jahrhundert, Kreuzwegbilder nach Joseph von Führich vom Ende des 19. Jahrhunderts, ein spätgotischer achteckiger Taufstein, ein frühgotischer Grabstein mit Ritzkreuz, der als Türstaffel am Südportal verwendet wird sowie eine 1730 von Ferdinand Drackh gegossene Glocke.

Pfarrhof

Der Pfarrhof befindet sich neben dem die Kirche umgebenden Friedhof. Der Bau verfügt über zwei Geschosse und ist im Plattenstil gestaltet. Er wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts errichtet. In den Jahren 1979/1980 wurde er einer Renovierung unterzogen.

Karner

Der Karner in der Nordwestecke des Friedhofs ist ein zweigeschossiger Rundbau des 14. Jahrhunderts mit dreiseitigem Ostchor und Kegeldach. Bei der Restaurierung im Jahr 1981 wurde die ursprüngliche Freitreppe zum gotisierenden Obergeschossportal wiedererrichtet. Im Norden und Süden sind Spitzbogenfenster mit erneuertem Maßwerk zu sehen; im Südosten und Südwesten Rundbogenfenster. Das Portal des Erdgeschosses ist flachbogig. Im Inneren ist das Erdgeschoss von einer Ringtonne mit Stichkappen über einem achtseitigen Mittelpfeiler eingewölbt. Das Obergeschoss hat ein Sternrippengewölbe. Der einjochige Chor mit Fünfachtelschluss verfügt über ein Kreuzgewölbe mit doppelt gekehlten Rippen über kleinen Konsolen. Der spitzbogige Triumphbogen ist am Dachstuhl mit „1842“ bezeichnet.

Literatur

Weblinks

 Commons: Pfarrkirche Großglobnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Karner Großglobnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.6730415.1709Koordinaten: 48° 40′ 23″ N, 15° 10′ 15″ O