Villa Blanka

Tourismusschulen Villa Blanka Innsbruck
Logo villa blanka.jpg
Schulform Berufsbildende höhere und mittlere Schule; Aufbaulehrgang für Tourismus
Gründung 1950
Ort Innsbruck
Bundesland Tirol
Staat Österreich
Koordinaten 47° 16′ 45,6″ N, 11° 23′ 51,6″ O47.2793211.39766Koordinaten: 47° 16′ 45,6″ N, 11° 23′ 51,6″ O
Träger Wirtschaftskammer Tirol und die Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie
Schüler etwa 500
Lehrkräfte 55
Leitung Dir. Dr. Peter Kreinig, Mag. Andrea Auer-Yilmaz
Website villablanka.com

Die Tourismusschulen Villa Blanka in Innsbruck (auch als Ausbildungszentrum für Tourismus bekannt) bestehen aus einer Höheren Lehranstalt für Tourismus, einer Hotelfachschule und einem Aufbaulehrgang für Tourismus. Die Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht existiert seit dem Jahr 1950 und gilt damit als älteste Tourismusschule Tirols.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Gebäude

Das Direktionsgebäude

Die Schule liegt im Norden Innsbrucks, direkt am Fuße der Nordkette auf halber Wegstrecke zum Alpenzoo inmitten eines gepflegten Parks.

Der Komplex Villa Blanka besteht aus zwei Schulgebäuden (Direktionsgebäude und Anbau), einem Mädchen- und Jungeninternat, einem schuleigenen Café-Restaurant sowie der Villa Halhuber, die als offenes Internat für ältere Schüler genutzt wird.
Außerdem beherbergt die Villa Blanka das Management Center Innsbruck (MCI III) mit dem Zweig Tourismus- und Freizeitwirtschaft.

Das Schulprofil

Zur Zeit besuchen mehr als 500 Schüler aus dem In- und Ausland die Schule und werden von 55 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet und betreut. Schülerinnen und Schüler bezahlen ein Schulgeld bzw. die Kosten für die Unterbringung im Internat.

Ausbildungsangebot

Das Ausbildungsangebot umfasst neben einer 5-jährigen Höheren Lehranstalt für Tourismus (Abschluss mit Matura/Abitur) eine 3-jährige Hotelfachschule (Fremdsprachenzweig oder gastronomischer Zweig oder Zweig Sport/Animation; Abschluss als Hotelkaufmann/-frau) sowie einen 3-jährigen Aufbaulehrgang (Abschluss mit Matura/Abitur).

In den drei Ausbildungszweigen lernen Schülerinnen und Schüler aus Österreich und vielen anderen Staaten die Basis für Berufe in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Man ist um eine Praxisausbildung in Küche und Service hohem Niveau bemüht und investiert regelmäßig in die Infrastruktur. Für den EDV-Unterricht stehen ca. 140 Computerarbeitsplätze in 5 Computersälen zur Verfügung, und zusätzlich sind alle 3., 4. und 5. Klassen der Höheren Lehranstalt sogenannte "Notebook-Klassen" (WLAN-Zugang). Englisch, Französisch und Italienisch (zusätzlich die Freigegenstände Spanisch und Russisch) werden als Fremdsprachen gelehrt. Darüber hinaus ist der Besuch der Begabtenförderung in den höheren Klassen möglich, und die Ablegung von Prüfungen zur Erlangung internationaler Sprachzertifikate wird gefördert. Persönlichkeitsbildung, Projekte und fächerübergreifender Unterricht sind Teil der Ausbildung, um die Eigenverantwortung und Initiative der Schülerinnen und Schüler zu stärken. In der Hotelfachschule wird ein Jahrgang als COOL-Klasse (cooperatives offenes Lernen) geführt. Dadurch werden Selbstverantwortung und Eigenständigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert. Durch die verpflichtenden Sommerpraktika und die Einsätze bei verschiedenen Anlässen (vor allem im Café-Restaurant Villa Blanka) wird die Verbindung zur beruflichen Praxis hergestellt und der Unterricht ergänzt. Ein besonderes Service steht allen Schülerinnen und Schülern der ersten und zweiten Klassen zur Verfügung. Sie können im Internat den Stützunterricht in den Fächern Englisch, Französisch, Italienisch, Office-Management, Rechnungswesen und Mathematik besuchen.

Anmeldung und Aufnahme

Für die 3-jährige Hotelfachschule und die 5-jährige Höhere Lehranstalt sind die Vollendung des 14. Lebensjahres und die erfolgreiche Beendigung der 8. Schulstufe Voraussetzung.

Bewerberinnen und Bewerber für die 3-jährige Hotelfachschule, die aus einer Allgemeinbildenden Höheren Schule, aus einer Hauptschule (1. und 2. Leistungsgruppe), aus einer Polytechnischen Schule oder einer Haushaltungs- und landwirtschaftlichen Schule kommen, müssen keine Aufnmahmeprüfung ablegen. Bewerberinnen und Bewerber aus der Hauptschule (3. Leistungsgruppe) sowie von ausländischen Schulen müssen eine Aufnahmeprüfung in Deutsch, Englisch und Mathematik absolvieren.

Bewerberinnen und Bewerber für die 5-jährige Höhere Lehranstalt für Tourismus, die aus einer Allgemeinbildenden Höheren Schule, aus einer Hauptschule oder Polytechnischen Schule (1. Leistungsgruppe oder 2. Leistungsgruppe mit "Sehr gut" oder "Gut") kommen, müssen keine Aufnmahmeprüfung ablegen. Bewerberinnen und Bewerber aus der Hauptschule oder Polytechnischen Schule (2. Leistungsgruppe mit "Befriedigend" oder "Genügend" oder 3. Leistungsgruppe), einer Haushaltungs- und landwirtschaftlichen Schule oder von ausländischen Schulen müssen eine Aufnahmeprüfung in Deutsch, Englisch und Mathematik absolvieren.

Die Anmeldung für eine Aufnahme in das kommende Schuljahr beginnt im Jänner, die Aufnahmeprüfung findet meist Anfang Juli statt. Für den Zweig Sport/Animation in der 3-jährigen Hotelfachschule ist ein Eignungstest vorgesehen.

Bekannte Absolventen und Mitarbeiter