Walter Schöler (Pädagoge)

Walter Schöler (* 20. August 1928 in Schwaan; † 23. Mai 1994 in Wien) war ein deutsch-österreichischer Unterrichtswissenschaftler.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er als Neulehrer ausgebildet und war ab 1. August 1946 in Parchim im Schuldienst des Landes Mecklenburg(-Vorpommern) beschäftigt. Im Jahr 1950 wurde er Leiter der Parchimer Fritz-Reuter-Schule. Ab 1952 studierte er Pädagogik an der Universität Rostock. Er wurde im Jahr 1955 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zum Dr. paed. promoviert; in seiner Dissertation befasste er sich mit „dem Einfluss des Philanthropismus auf das niedere Schulwesen“. Unter Prof. Fritz Müller war er an der Universität Rostock als Leiter der Abteilung Unterrichtsmethodik tätig.

Walter Schöler siedelte Anfang der 1960er Jahre aus der Deutschen Demokratischen Republik in die Bundesrepublik Deutschland über und wurde 1963 in Aachen bei Johannes Zielinski mit einer Schrift über die Geschichte des naturwissenschaftlichen Unterrichts habilitiert. 1968 wechselte er an die Hochschule für Welthandel in Wien, ab 1970 baute er als Gründungsrektor die Hochschule für Bildungswissenschaften in Klagenfurt mit auf.

Er veröffentlichte mehr als 100 Schriften auf historischem, erziehungstheoretischem und didaktischem Gebiet. Er betreute als Professor mehr als 50 Dissertationen und Habilitationen.

Literatur

  • Wolfgang Schmidtbauer: In memoriam Walter Schöler. Ein Mecklenburger Schulmeister. In: Heimathefte für Mecklenburg und Vorpommern. Bd. 5 (1995), 2. S. 60. ISSN 0948-1265

Weblinks