Wienerwaldtunnel

Wienerwaldtunnel
Nutzung Eisenbahntunnel
Verkehrsverbindung Westbahn
Ort Wien, Niederösterreich
Länge 13,356 kmdep1
Anzahl der Röhren aus dem Osten kommend 1 Röhre, aus dem Westen kommend 2 Röhren
Querschnitt aus dem Osten kommend zweigleisig, aus dem Westen kommend eingleisigdep1
Bau
Bauherr ÖBB Infrastruktur Bau AG, Wien
Baukosten 617 Millionen Euro
Baubeginn September 2004
Fertigstellung Ende 2012
Lage
Wienerwaldtunnel (Österreich)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 48° 17′ 4,7″ N, 16° 4′ 55,9″ O48.284625816.082197
Ostportal 48° 12′ 37,4″ N, 16° 13′ 21,9″ O48.210377116.2227511

Der Wienerwaldtunnel ist ein seit 9. Dezember 2012 in Betrieb befindlicher, 13,356 km[1] langer Eisenbahntunnel der neuen Westbahn zwischen dem Stadtrand von Wien und dem Tullnerfeld. Der Tunnel unterfährt dabei den zwischen Gablitz und Mauerbach liegenden Höhenrücken im nördlichen Teil des Wienerwaldes. Der Wienerwaldtunnel ist der zweitlängste Eisenbahntunnel in Österreich.

Das Ostportal befindet sich unterirdisch in der bereits vorweg errichteten Weichenhalle bei Hadersdorf-Weidlingau und wird in Richtung Wien durch den Lainzer Tunnel fortgesetzt. Das Westportal liegt zwischen Chorherrn (Gemeinde Tulbing) und Klein Staasdorf südlich von Tulln und wird in Richtung St. Pölten durch die Tunnelkette Perschling fortgesetzt.

Seit Inbetriebnahme des Abschnitts zwischen Wien und St. Pölten beträgt die Fahrzeit zwischen den Städten nur noch 25 Minuten, davor brauchten die schnellsten Züge über 40 Minuten.

Das Bauwerk ist Teil der neuen Westbahn und damit Teil der Europäischen Hochgeschwindigkeitsachse Paris−Budapest/Bratislava (Magistrale für Europa).

Inhaltsverzeichnis

Bau

Tunnelbohrmaschine beim Westportal
Westportal bei Chorherrn mit Tunnelbohrmaschine

Der von September 2004 bis Dezember 2012 errichtete Tunnel wurde von beiden Seiten vorgetrieben. Im Osten wurde ein etwa 2300 m langer einröhriger, zweigleisiger Abschnitt nach der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise errichtet. Der übrige Teil wurde von Westen aus mit zwei Schildvortriebsmaschinen gefräst. In diesem Bereich wurden zwei eingleisige Röhren errichtet. Der Vortrieb begann im Herbst 2005.

Das Aushubmaterial wurde zum Teil zwischengelagert, um später für den Neubau der Bahnstrecke im Tullnerfeld als Schüttmaterial für Bahn- und Lärmschutzdämme verwendet zu werden. Ein anderer Teil des Materials wurde zur Neugestaltung des Taglesberges im Wienerwald verwendet, wo in einem Deponie-Sanierungsgebiet ein neuer, künstlicher Höhenrücken entstehen soll.

Der Durchschlag des Tunnels fand am 3. September 2007 statt. Mit dem Neubauabschnitt der neuen Westbahn von WienSt. Pölten wurde er 2012 fertiggestellt. Die Baukosten lagen bei 617 Millionen Euro.

Die kommerzielle Inbetriebnahme fand am 9. Dezember 2012 statt.[1] Gleichzeitig gingen der Lainzer Tunnel und die ersten 4 Gleise des Wiener Hauptbahnhofs in Betrieb.

Die Fahrleitung wurde am 6. Mai 2012 unter Spannung gesetzt.[1]

Sicherheitseinrichtungen

Die beiden Röhren sind im Abstand von rund 500 m durch Querstollen miteinander verbunden. Zusätzlich gibt es einen Not-Entlüftungsschacht und vier Ausstiegsstollen.

Daten und Fakten

  • Aushubmaterial: ca. 2,3 Mio. m³
  • Tübbinge zum Ausbau der Röhren: ca. 57.000 Stück
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

Das Bauwerk ist mit ETCS Level 2 und, als Rückfallebene, konventionellen Lichtsignalen ausgerüstet. Diese sollen ausgebaut werden, wenn sich das ETCS-System als hinreichend stabil erwiesen hat.[1]

Literatur

  • Der Wienerwaldtunnel – eine tunnelbautechnische Herausforderung. In: Geotechnik, Heft 2/2006, S. 167–172.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d Neubaustrecke Wien Hadersdorf – St. Pölten fertiggestellt. In: Eisenbahn Österreich, Heft 8-9/2012, S. 381 f.