Wilhelm Bersch

Wilhelm J. K. Bersch (* 16. Juni 1868 in Baden bei Wien; † 1. Oktober 1917[1]) war ein österreichischer Chemiker und Agrarwissenschaftler.

Wilhelm Bersch besuchte die Volksschule an seinem Geburtsort und danach das dortige Gymnasium, darauf folgend das in Wien, lernte ab Herbst 1884 an der höheren landwirtschaftlichen Schule "Francisco Josephinum" in Mödling, erwarb im Sommer 1887 das Reifezeugnis. Er diente als Einjährig-Freiwilliger vom 1. Oktober 1887 bis zum 30. September 1888, bestand Weihnachten 1888 das Reserveoffiziersexamen und wurde zum Lieutenant der Reserve ernannt. Im Herbst 1887 wurde er an der Wiener k. k. technischen Hochschule immatrikuliert und studierte Chemie und chemische Technologie unter anderem bei Bauer und Oser. Ab 1888 studierte er an der Universität Leipzig und war dort im II. chemischen Laboratorium von Wilhelm Ostwald tätig. Er promovierte 1891 Über die Umsetzung von Oxyden und Hydroxyden schwerer Metalle mit Halogenverbindungen der Alkalien.

Er arbeitete an mehreren wissenschaftlich-technischen Einrichtungen Österreichs, so 1891 bis 1894 als Assistent an der Versuchsanstalt für Zuckerindustrie Wien. Ab 1894 war er an der k. k. landwirtschaftlich-chemischen Versuchsanstalt Wien als Assistent tätig. Als innerhalb der Versuchsanstalt am 1. November 1901 die Abteilung für Moorkultur und Torfverwertung ihre Tätigkeit aufnahm, wurde Bersch deren Leiter. Die Abteilung hatte die Aufgabe, "die Moorkultivierung und Torfverwertung nach jeder Richtung zu fördern, nachdem in der damaligen Doppelmonarchie viele Moore vorhanden waren, aber brach lagen."[2]

Er lehrte als Dozent an der k. k. Hochschule für Bodenkultur.

Bersch veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Abhandlungen zu chemischen und landwirtschaftlichen Themen, war Redakteur mehrerer chemischer und agronomischer Zeitschriften, zum Beispiel der Zeitschrift für das ländliche Versuchswesen in Oesterreich und der Mittheilungen des Vereins zur Verbreitung landwirtschaftlicher Kenntnisse.

Er erhielt das Ehrendiplom der Jubiläumsausstellung 1898 Wien.

Einzelnachweise

  1. G. Eder: Vom Wettergarten..., S. 7.
  2. G. Eder: Vom Wettergarten..., S. 7.

Quellen

Schriften