Wimitz

WimitzVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kärnten, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Glan → Gurk → Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quellsee Goggausee
46° 48′ 3″ N, 14° 9′ 24″ O46.8009614.156739775
Quellhöhe 775 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in St. Veit in die Glan46.76324114.377366Koordinaten: 46° 45′ 48″ N, 14° 22′ 39″ O
46° 45′ 48″ N, 14° 22′ 39″ O46.76324114.377366
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehlt
Einzugsgebiet 100 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Wimitz (Wimitzbach) ist ein linker Seitenbach der Glan in Mittelkärnten.

Die Wimitz entspringt dem Goggausee (775 m) in der Gemeinde Steuerberg (Bezirk Feldkirchen). Sie durchfließt ein fast unbesiedeltes Tal in den Wimitzer Bergen. Im Stadtgebiet von St. Veit mündet sie in die Glan.

Die Wimitz ist ein Mittelgebirgsbach mit einem nivo-pluvialen Abflussregime mit einem Maximum im April/Mai. Das Einzugsgebiet beträgt rund 100 km². Aufgrund der ausgeprägten Retentionsräume kommt es zu keinen ausgeprägten Hochwässern. Der ökomorphologische Zustand des Flusses kann mit Ausnahme des Unterlaufs als natürlich angesehen werden, die Gewässergüte kann im Oberlauf mit Klasse I (kaum verunreinigt), im Unterlauf mit I-II (kaum bis mäßig verunreinigt) angegeben werden.

Die Wimitz ist ein praktisch vollständig naturbelassener Flusslauf. Durch den mäandrierenden Fluss bilden sich natürliche Au- und Bruchwälder mit dominierenden Grauerlen und Moorwiesen mit der Sumpf-Drachenwurz (Calla pallustris).

Am Oberlauf, der Inneren Wimitz, kommt sporadisch der Fischotter vor. Unter den Fischen kommt neben der dominierenden Bachforelle noch die Koppe vor. Der Oberlauf wurde zum Naturschutzgebiet Innere Wimitz erklärt (LGBl. Nr. 5/1989).

Weblinks

 Commons: Wimitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien