Winfried Werner Linde

Winfried Werner Linde (* 7. Juni 1943 in Innsbruck) ist ein österreichischer Journalist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Winfried Werner Linde lebt und arbeitet in Innsbruck. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2008 auch 22 Jahre als Redakteur bei der österreichischen Tageszeitung Kurier. Er hat im ORF und in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Bis April 2009 erschienen seine wöchentlichen Kolumnen unter „Der Linde“ in der Zeitung „Tiroler Woche“.

Von 1978 bis 1980 war er kulturpolitischer Kommentator der Reuttener Bezirkszeitung „Die Neue“. Von 1980 bis 1984 arbeitete er als Redaktionsmitglied der Stattzeitung.

Bis heute veröffentlichte er 15 Bücher und acht Theaterstücke, vornehmlich für Freilicht-Aufführungen an besonderen Spielstätten in Tirol. Er ist Mit-Initiator (mit Architekt Michael Prachensky) des Treffpunktes der Weltreligionen in Seefeld in Tirol.

Das mehrfach wiederaufgelegte Buch Die Walder-Saga thematisiert den gewaltsamen Tod des Wilderers Pius Walder und dessen Folgen.[1]

Auszeichnungen

  • Literaturpreis der Tiroler Arbeiterkammer
  • Literaturpreis der Stadt Innsbruck,

(beide in den Teilgebieten Lyrik, Dramatik)

  • Theodor-Körner-Preis
  • 2007 Ehrenzeichen der Stadt Innsbruck für Verdienste um Kunst und Kultur
  • 2008 Ehrenzeichen der Caritas für besonderes soziales Engagement
  • 2009 Verleihung des Berufstitels „Professor“ durch Bundespräsident Dr. Heinz Fischer

Einzelnachweise

  1. Die Walder-Saga: Der Tod von Pius Walder. 4. Auflage. Verlag Berenkamp, Innsbruck 2006, ISBN 3-85093-120-X.

Weblinks