unbekannter Gast

Schloss Versailles#

von Gregor Wassertheurer, David Drexler; BG/BRG Pestalozzi, 3a; Betreuung: Schrötter; 69 Punkte;

Entstehung:

Das Schloss Versailles war zuerst ein Jagdschloss in Frankreich und wurde dann zu einem prächtigen Residenzschloss in der Zeit des Absolutismus zwischen 1661-1689 erweitert. Zum Bau des Schlosses wurden ca. 36.000 Arbeiter und 6000 Pferde eingesetzt.

Schloss-Versailles.jpg
Das Schloss Versailles im Jahr 1722. Bild aus Wikicommons, Bild ist gemeinfrei

Das Schloss besitzt über 2000 Räume, der größte Saal ist der Spiegelsaal mit 73 Metern Länge. In ihm befinden sich 17 wertvolle Spiegel.

Der Hofstaat:

Der Hofstaat bestand aus über 2000 Personen. Davon waren 338 Köche, 125 Sänger, 80 Edelknaben, 74 Priester, 68 Quartiermeister, 62 Herolde. Zu Anfang waren um das Schloss 15.000 Menschen angesiedelt. Im Laufe der Zeit siedelten sich über 100.000 Menschen an, aber als Ludwig der XIV nach Paris übersiedelte zogen viele Leute weg.

Garten:

Der riesige Garten hinter dem Schloss ist mehrere Tausend Hektar groß. Der Garten besitzt über 1400 Springbrunnen und 75000 kunstvoll beschnittenen Bäumen. Im Garten waren über 800 Gärtner beschäftigt. In dem Garten wurden auch oft Gartenfeste gefeiert. Eines davon veranstaltete Ludwig XIV im Mai 1664. Es waren 600 Gäste geladen. Das dreitägige Fest wurde mit einem vielfältigem Feuerwerk beendet.

Geschichte:

Das Schloss Versailles wurde durch die Französische Revolution 1789 stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Revolution konnte das Schloss nur notdürftig renoviert werden. Napoleon I. wollte das Schloss wieder zu einem Residenzschloss herrichten lassen, doch sein Finanzminister meinte, dass dies zu teuer sei. Zur Zeit Ludwigs XIII, Ludwigs XIV und Ludwigs XVI wurde das meiste Geld für die prunkvolle Hofhaltung und den Ausbau von Versailles verbraucht. In vielen anderen Ländern Europas versuchten die Kaiser, Könige und Fürsten ähnlich prachtvolle Residenzschlösser zu erbauen, doch ihnen fehlte oft das nötige Geld um ihre Pläne zu verwirklichen oder ihre Schlösser fertig zu stellen. Versailles wurde auch zum Vorbild für den Bau von Schloss Schönbrunn in Wien

Das Schloss heute:

Jährlich besuchen rund 3 Millionen Menschen das Schloss. Im Moment werden Restaurierungen im Schloss und im Garten vorgenommen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich 2017 fertiggestellt sein. Die Regierung stellt für die Renovierung über 390 Millionen Euro zu Verfügung. Ursprünglich waren über 200 Prunkzimmer im Schloss vorhanden, jetzt gibt es nur noch wenige Prunkzimmer, die vollständig und original möbliert sind.

Kosten:

Allein zwischen 1661 und 1663 wurden mehr als 1,5 Millionen Livres (1 Livres = 3 Euro) verbraucht. Der erste Bau Ludwig XIII verbrauchte ungefähr 300.000 Livres. Dafür wurden 21.3000 Livres für das Schloss und 82.000 Lvres für den Garten ausgegeben. Zwischen 1664 und 1688 wurden jährlich 1 Million Livres verbraucht. Bis zum Tod von Ludwig dem XIII wurden angeblich 300 Millionen Livres für das Schloss und den Garten ausgegeben. Es wurden allein 50-60 Millionen Livres für Möbel verbraucht. Alles zusammen kostete über 300 Millionen Livres, doch in der Staatskasse waren nur 110 Millionen Livres vorhanden.

Recherche zum Thema Schloss Versailles#

  • Quelle 1: Scheucher, Alois; Wald, Anton; Ebenhoch, Ulrike: Zeitbilder 3. 2.Aufl., Verlag ÖBV, Wien 2012.