unbekannter Gast

Erstkommunion#

Erstkommunion

Nach katholischem Verständnis stiftet die Kommunion zugleich Gemeinschaft mit Christus und den anderen Gläubigen. Der erstmalige Kommunionempfang, dem die Erstbeichte vorausgeht, kann zu den Rites de passage (Schwellenbräuche, Initiationsriten) gezählt werden. Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert war der Weiße Sonntag (Sonntag nach Ostern) der Termin dafür. Zuvor entschieden die Eltern, wann sie ihr Kind als reif ansahen, erstmals mit ihnen die Osterpflicht zu erfüllen. Die gemeinsame Feier kam durch Jesuitenschulen und den Katechismusunterricht (Seelsorgestunden) auf. 1910 setzte Pius X. (1835-1914) das Erstkommunionalter mit sieben Jahren fest. Die Idee der "geistlichen Hochzeit" fand in der Kleidung Ausdruck. Mädchen trugen lange weiße Kleider mit Schleiern oder Haarkränzen, Buben ihren ersten dunklen Anzug. Dies hat sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil ebenso geändert wie die Vorbereitung und die traditionellen Geschenke.

Erstkommunionsymbol 2011

Wurden früher die Kinder in "Seelsorgestunden" auf das Sakrament vorbereitet, so haben im 20. Jh. "Tischmütter" diese Aufgabe übernommen. In den Gruppen wird häufig ein gemeinsames Symbol für den Altarraum gebastelt, wie 2011 ein Regenbogenfisch in der Donaucitykirche, Wien 22. Viele Pfarren verleihen Kutten (Alben) für alle Kinder. "Weltliche" Gaben sind an Stelle repräsentativer Gebetbücher und Rosenkränze getreten. Diese sind als "Attribute" der Erstkommunionkinder auf alten Fotos ebenso zu sehen wie die Kerze. Vom Mittelalter bis vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil galt die "eucharistische Nüchternheit" ab Mitternacht, daher war es üblich, die Kinder nach der Messfeier zu einem ausgiebigen Frühstück einzuladen. Allerdings ist die Zahl der Erstkommunikanten rückläufig, 2012 kamen in Österreich 15.000 Kinder weniger als im Jahr 2003. Allein in NÖ betrug der Rückgang 20 %.

Bild 'Erst3'
Bild 'Erst1'

Erstkommunion in der Pfarre Nussdorf, Wien 19, Fotos: Doris Wolf 2013


Quellen:
Rupert Berger: Neues Pastoralliturgisches Handlexikon. Freiburg/Br. 1999. S. 128 f., 364
Helga Maria Wolf: Das neue BrauchBuch. Wien 2000. S. 169 f.


Bilder im Text: Erstkommunion-Andenken. Kleines Andachtsbild 19. Jahrhundert. Gemeinfrei
Regenbogenfisch, Donaucity-Kirche Wien 22. Foto: Doris Wolf, 2011.