unbekannter Gast

Die größte Naturschanze der Welt#

In der Region Bad Mitterndorf/Tauplitz befindet sich die größte Naturschanze der Welt – der Kulm. Jeden Winter pilgern zahlreiche Fans zum traditionellen Skiflug-Weltcup ins Ausseerland und beobachten Gregor Schlierenzauer und Co. beim Aufstellen neuer Rekorde. Das Blogmobil-Team hat mit dem Kulmchronisten Gerhard Longin über die Geschichte der Schanze gesprochen und ist selbst einige Stufen Richtung Schanzenturm emporgeklettert.#

Von

Katja Winkler (3. Oktober 2013)


Die Geschichte des Kulm#

Mit dem Bau des Kulm wurde 1948 unter dem Obmann Viktor Stüger aus Bad Aussee und nach Plänen von Dipl. Ing. Hans Peyerl begonnen. Bereits ein Jahr später, 1949, wurde die Skiflugschanze fertiggestellt. Die erste Flugveranstaltung am Kulm fand von 8. bis 12. März 1950 statt. Alois Leodolter erreichte mit genau 100 Metern den ersten offiziellen „Hunderter“ und Rudi Dietrich aus Seefeld in Tirol flog mit 103 Metern den ersten Weltrekord am Kulm.

Bereits nach der ersten Flugveranstaltung begann eine signifikante Weiterentwicklung der Skisprungschanze, als sich herausstellte, dass die Schanze nicht optimal gebaut worden war. Bei der darauffolgenden Sprungveranstaltung im Winter 1951 machte sich der gelungene Umbau bemerkbar: Bei 324 Sprüngen gab es nur mehr sechs harmlose Stürze. Bevor 1953 aber die internationale FIS-Sprungveranstaltung über die Bühne gehen konnte, musste der Kulm nach FIS-Vorschriften ein weiteres Mal umgestaltet werden. Die 1. Internationale Skiflugwoche in Österreich fand schließlich von 22. 2. bis 1. 3. 1963 am Kulm statt. 50.000 Zuseher waren dabei, als Sepp „Bubi“ Bradl mit 120 Metern zum Schanzenrekord flog.

Die Kulm-Affäre#

Wie so viele sportliche Veranstaltungen blieb auch das Skifliegen am Kulm nicht von Skandalen verschont. Denn nach der gelungenen Sportveranstaltung 1953 entdeckten die lokalen Veranstalter rund um den Bad Mitterndorfer Bürgermeister Alois Noiper, dass es zu finanziellen Unregelmäßigkeiten gekommen war. Betroffen davon waren der Verkauf der Eintrittskarten, die Verwaltung von Geld- und Sachspenden und andere finanzielle Bereiche. Nachdem alle kulmbezogenen Konten gesperrt worden waren, wurde der damalige Vorsitzende des Steirischen Skiverbandes und sportliche Chef der Flugwoche verhaftet. Die Geschehnisse gingen als „größter Sportskandal der Nachkriegszeit“ und „Kulm-Affäre“ in die Geschichte der Skisprungschanze ein. Verband und Veranstalter waren in den Folgejahren mit einer schweren Hypothek belastet, die aber bereits 1965, bei der 2. offiziellen Internationalen Skiflugwoche, getilgt werden konnte. DDR-Springer Werner Leser erreichte bei derselben Veranstaltung mit 122 Metern einen neuen Schanzenrekord.

Die Skiflugvereinigung KOP#

Um die sportliche Anerkennung des Skifiegens zu steigern, wurde während der Skiflugwoche am Kulm 1961 die Interessensgemeinschaft KOP von den damaligen Skiflugverantaltern Kulm – Oberstdorf – Planica gegründet. Gründungsbeteiligter seitens des Kulms war Robert Kanzler. Nach erfolgreicher gemeinsamer Arbeit wurde der Ort Planica in Slowenien als Austragungsort für die 1. Skisprung-Weltmeisterschaft von der FIS ausgewählt.

Umbauarbeiten und Rekorde#

Um für die WM 1975 vollständig ausgerüstet zu sein, wurden bereits 1971 überdimensionale Windnetze aufgestellt. Damit wurden die Auswirkungen des Ostwindes auf die Sprünge um bis zu zwei Drittel reduziert und die Schanze wurde damit beinahe windunabhängig gemacht. Der Schrägaufzug-Schlitten, der die Sportler zur Schanze brachte, wurde durch einen leistungsfähigen Sessellift ersetzt und der Kampfrichterturm sowie das Starthaus wurden erneuert. Im Jahr 2000 durchbrach Janne Ahonen am Kulm erstmals die 200 Meter Schallmauer. 2003 flog der Deutsche Sven Hannawald auf die neue Kulm-Rekordweite von 214 Metern. Den bis dato gültigen Kulm-Rekord mit einer Weite von 215,5 Metern erzielte 2009 der ÖSV-Adler Gregor Schlierenzauer.

Das Event#

Das Skifliegen am Kulm erlangte bis zu den heutigen Veranstaltungen immer mehr Event-Charakter. Bis zu 60.000 Zuseher besuchen das Skiflug-Event am Kulm jedes Jahr. Besonders die großartigen Leistungen der ÖSV-Adler steigern das Interesse an der Sportart und motivieren das Publikum. Das nächste Großevent am Kulm wird die Skiflug-WM im Jänner 2016 sein. Bereits zum fünften Mal wird der Kulm zum Austragungsort einer Weltmeisterschaft.

--> Der Kulm - die größte Naturschanze der Welt (Essay)