Seite - 3 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 3 -

Bild der Seite - 3 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 3 -

Dem Laufe der Lafnitz bis zur Dobersdorfer Mühle bei Gillers- dorf folgend, überquert die Landesgrenze den Binderberg, über- setzt den Lehenbach und mündet in's Raabthal zwischen den Dörfern Schiefer und Welten. Nach Ueberschreitung der Raab gelangt die Grenze auf die Wasserscheide zwischen Mur und Raab; hier am Hofwald verlässt unser Gebiet die Landesgrenze und umfasst nun derart die Fortsetzung der genannten Wasser- scheide, dass noch südlich der Quellenbezirk der Lendva, die Gleichenbergerkogeln, die Einmündung des Fischabaches in den Gnasbach bei Gnas, das Rosen-Schwarzau- und Stiefingthal ein- bezogen wird. Mit dem Hügelland zwischen dem letztgenannten Thal und der Mur bei Wildon rundet sich schliesslich unser Gebiet vollständig ab. Die nordöstliche Steiermark in dieser Weise begrenzt, liegt zwischen 320 56' und 33ü 49' östlicher Länge von Ferro und 46° 52' bis 47° 39' nördlicher Breite. II. Gebirgsbau der nordöstlichen Steiermark. Den Nordosten des Landes durchziehen jene „steirisehen Alpen", die den nördlichen Hauptkamm der centralen Ostalpen bilden und mit dem „Wechsel" ihr Ende erreichen. Die Mur und Mürz durchbrechen den Hauptkamm und begrenzen so mit dem Fröschnitzbach auf natürliche Weise unser in Betracht kommendes Alpengebiet. Zu den grössten Erhebungsmassen desselben ge- hören die Fischbacheralpen, die Semmeringgruppe, der Wechsel. Was Bau und Gliederung der Hauptkämme anbelangt, so zeigen dieselben keine geschlossene, continuirlich fortziehende, die Wasserscheide festhaltende Hauptrichtung, sondern es bilden die oberen Rücken meist gegeneinander orientirte, längere oder kürzere, auch wohl ring- oder hufeisenförmige Erhebungsmassen, die miteinander durch oft niedrige Sättel verbunden sind. Von dieser Alpenregion mit breit gewölbten Hutweiderücken zweigt sieh nun gegen Süden ein zum grossen Theil bewaldetes Berg- land mit zahlreicher Kuppenbildung ab, die Oberläufe der Raab, Feistritz, Safen und Lafnitz enthaltend, welches sich allmählig gegen Süden und Südosten in das sanft geformte und reich bewässerte steirisch-ungarische Hügelland auflöst. 1*
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918