Seite - 7 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 7 -

Bild der Seite - 7 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 7 -

und führt dann weiter über eine Kalkalpenregion, die ausser- halb unseres zu schildernden .Gebietes liegt. Wie die Semmeringgruppe ist auch der „Wechsel" ein Grenzgebirge zwischen Steiermark und Niederösterreich. Von Mönnichkircljen bis zum mehrerwähnten Fröschnitz-Sattel läuft die Landesgrenze über die Hauptrückenlinie. Die südliche Ab- dachung des „Wechsels" ist begrenzt durch den Lafnitzbach mit dem Waldbach und hängt das Hauptmassiv mit den, am linken Ufer der genannten Bäche und der Feistritz sich er- streckenden Vorbergen durch den 982 M. hohen Sattel zwischen dem Eckberg und dem Wurzwallerkogel (westlich von Falken- stein) zusammen. Im Wechselgebiet und zwar zwischen dem nordwestlichsten Seiteurücken desselben und dem grossen Pfaff liegt der Ursprung der Feistritz. Die Charakteristik des Gebirgs- baues ist ähnlich wie bei den Fischbacheralpen: breitgewölbte Hauptrücken, tief eingeschnittene Seitenthäler. Nur der Haupt- rücken : Nieder-Wechsel, hoher Umschuss und Kranichberger- halt ist unbewaldet und Alpenweide. Die Pyramide am „hohen Umschuss" hat eine Seehöhe von 1738 M. und gewährt dieser Punkt einen prächtigen Umblick, namentlich gegen Süden und Osten; in letzterer Richtung erblickt man den Neusiedlersee. Den östlichen Seitenrücken übersetzt beim Mönichkirchner Sattel, 939 M. eine Kunststrasse von Aspang kommend und so Niederösterreich mit der Ost-Steiermark verbindend. Vom Niederwechsel, 1668 M., zweigt sich der Hochkogel, 1318 M., gegen Süden ab, setzt sich zwischen der Pinka und der Lafnitz in mehreren immer niedriger werdenden kleinen Rücken fort und überschreitet als Hügelland mit einer relativen Höhe von nur mehr beiläufig 100 M. die steirisch-ungarische Grenze. Die zwischen Lafnitz und Feistritz gelagerten Vorberge erreichen mit der Kuppe „Wildwiesen", 1256 M., dem Raben- wald, 1281 M., und dem Masenberg, 1 272 M., ihre bedeutendsten Erhebungen. Rabenwald und Masenberg, letzterer mit seinen beiden Ausläufern Wiesberg und Ringkogel, sind südlich die letzten grösseren, zur Urgebirgsformation gehörigen Bodenerhebungen der Nordost-Steiermark.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918