Seite - 29 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 29 -

Bild der Seite - 29 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 29 -

— 29 — erreichbare Vieh weggetrieben und was nicht nieth- und nagel- | fest war, geraubt und viele Menschen mitgeschleppt. Im ! Jahre 1610 kaufte der Jesuiten-Orden in Graz die Herrschaft Thalberg und liess sich hier nieder, wohl in der Absicht, die letzten Spuren des Protestantismus im Vorauer Viertel zu I vernichten. Gegen das Jahr 1620 drohte wieder ein Türken- und Kuruzzen - Einfall und von der steirisehen Landschaft kamen wiederholt Befehle zur besseren Befestigung der Grenz- städte, wie auch Pulver und Blei und meist wälsche Truppen gesandt wurden, die jedoch fast ebenso schlimm wie der Feind in den kleinen Städten hausten, auch die Kreuthfeuer auf den Höhen wurden in den Stand gesetzt, und so gerichtet, erwartete man den Angriff der ungarischen Malcontenten. Dieser Einfall, 1621, ging jedoch verhältnissmässig glimpflich vorüber, da nur einige Dörfer des Vorauer Viertels, so be- sonders Dechantskirchen, wo der Pfarrer Textor vom Thurme gestürzt wurde, geplündert wurden. Aber als Nachzügler dieser Senger und Brenner erschien 1621 wieder die Pest im Vorauer Viertel und wüthete bis in das Jahr 1626 hinein. Ueberhaupt blieb die Pest nahezu das ganze 17. Jahr- hundert hindurch ein treuer Gast der nordöstlichen Steier- mark, wenn sich auch ihr Charakter weniger bösartig zeigte, und waren weiters insbesondere die Jahre 1634, 1647, 1656, 1659, 1668, 1669, 1670, 1674, 1675, 1676, 1679, 1680 und 1684 sogenannte Pestjahre. Nach dem Jahre 1621 folgt eine verhältnissmässig lange Friedensperiode, an deren Ausgang der prunkvolle Bau der Vorauer Stiftskirche fällt. In diese Zeit fällt auch die Gründung cles Franziskaner-Klosters in Feldbach, 1642, des Kapuziner- Klosters in Hartberg, 1654 und des Klosters unbeschuhter Augustiner zu St. Johann ob Herberstein 1652. Nachdem schon in den Jahren 1655 —1656 einzelne türkische Horden kleine Streifzüge über die steirische Grenze unternommen hatten, bedrohte 1663 die östliche Steiermark ernstlich eine grosse türkische Invasion, da ein türkisches Heer von 120.000 Mann unter Achmed Köprili über Belgrad, Essek, der Raab entlang sich heranwälzte.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918