Seite - 173 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 173 -

Bild der Seite - 173 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 173 -

- 173 — schon 1293 urkundlich erwähnt, 1613 wurde Wilhelm von Ratmannsdorf in den Grafenstand erhoben, sein Sohn Sigmund war der letzte seines Stammes. Am 2. Februar 1623 kam die Herrschaft in den Besitz der Jesuiten, bei welchen sie bis 1773 verblieb. Nach Aufhebung des Jesuitenordens wurde Rat- mannsdorf vom Staate verwaltet, 1782 aber von Graf Job. Frz. Anton Khevenhüller verkauft. Später kamen die Gebäude, in welchen, wie erwähnt, von 1842—1858 das Erziehungshaus des 27. Infanterie-Regiments untergebracht war und in welchen jetzt die k. k. Bezirkshauptmannschaft und das Bezirksgericht domiciliren, theils in Besitz des Aerars, theils in Besitz der Bürger-Corporationen. 3. Die Kunstmühle des Herrn Johann Pichler, ausgezeichnet durch ihre auf die neuesten Erfahrungen basirten vorzüglichen technischen Einrichtungen, namentlich interessant die Uebertragung der Wasserkraft des Weizbaches mittelst einer 15 Minuten oberhalb der Fabrik etablirteu Transmission auf die Maschinen der Mühle, die später theilweise wieder direct durch den Weizbacli in Betrieb gesetzt werden. Die ganze Mühle, sowie alle Räume des Wohnhauses werden durch elek- trische Glühlichtlampen erleuchtet. Es werden wöchentlich vier bis fünf Waggons Mehl vermählen. 4. Die M o s do rf er is ch en Sensenwerke ausser Weiz. Die reich begüterte Gewerkenfamilie Mosdorfer reicht bis Anfangs des 17. Jahrhunderts zurück. Sie waren anfangs Klingen- und Schwertschmiede und lieferten anlässlich der Türkenbelagerung Wiens 1683 Klingen an das Aerar. Das Werkszeichen war und ist noch heute „drei Klingen" und ge- niesst einen ausgezeichneten Ruf. 1783 erhielt das Werk die Concession zur Sensenschmiede. Epochemachend war für die Sensenindustrie die Einführung des Bessemerstahles und war Balthasar Mosdorfer der Erste, welcher im Sichelwerke den Bessemerstahl mit bestem Erfolge einführte (1868). Seit dieser Zeit erweiterte sich die jährliche Production, die heute eine halbe Million Sicheln umfasst, ununterbrochen. Die Sicheln der Brüder Mosdorfer wurden auf der Ausstellung in Paris 1878 mit der goldenen, in Wien 1873 mit der Verdienst-Medaille ausgezeichnet.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918