Seite - 205 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 205 -

Bild der Seite - 205 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 205 -

— 205 — 1. Stubenberg-Pöllau, bequem 2 Stunden, gelb markirt. Der früher sehr schwer zu findende Weg wird seit der Markirung wohl allgemein benützt werden und ist der Uebertritt in den Pöllauer Kessel unbeschwerlich. Der Steig führt nordöstlich an den Höfen Wolfgraber, Kogl- hofer , Freiberger zwischen Obst- und Weinculturen zum Stoanzenzl hinauf, Wirthshaus mit schöner Fernsicht, und, jenseits meist durch Wald, viele kleine Gebirgsschluchten durch- querend, in das Safenthal hinab, nach dem schönen, geselligen Markte Pöllau. Siehe Route VI. 2. Stubenberg-Kaindorf, 2 Stunden, Strasse. Die Strasse führt an Neu-Schieleiten vorbei, in ziemlich einförmiger Gegend, mit vielen Hebungen und Senkungen, an den Dörfern Ober- und Unter-Tiefenbach (hier stand das Schloss Teuffenbach) nach Kaindorf, und wird dieser Weg nur von Jenen benützt werden, die von Stubenberg nach Pöllau oder Hartberg fahren. Burg Teuffenbach. Am Beginn des unscheinbaren Fleckens Unter-Tiefenbach, gegen Ober-Tiefenbach und Stubenberg zu, sieht man links eine ganz eigentümliche Bodenformation, die jedem Fremden auf den ersten Blick auffällt. Am Ende eines sanft abfallenden bewaldeten Hügels erhebt sich eine Plattform von mässiger Ausdehnung, in Gestalt einer abgestutzten Pyramide, die durch breite Gräben auf drei Seiten von dem übrigen Terrain getrennt ist, oder vielmehr war — da ein Graben bereits ausgefüllt ist — und nur auf einer Seite mit dem Hügel zu-sammenhängt. Diese nahezu isolirte Bodenerhebung, welche von der Basis bis hinauf etwa 8—10 Klafter messen mochte, haben in ihrer Vollständigkeit noch jetzt lebende Männer gesehen, nach deren Aussage die oberste Fläche noch vor 40 Jahren mit Weinreben bepflanzt war. Hier stand das Schloss Teuffenbach, das Stammgut jener Familie, welche sich bis 1377 „zu Teuffenbach aus demGehage" und später „von Teuffenbach zuMavr-h o f e n" nannte. Sowie dieses Terrain sehr wahrscheinlich der bilden-den Menschenhand seine Form verdankte, so war es wieder die zer-störende Menschenhand, welche nach und nach die Erhebung abtrug, und solche Veränderungen vornahm, dass die ehemalige Bestimmung dieses Ortes nur mehr in schwachen Umrissen zu erkennen ist.
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918