Seite - 341 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Bild der Seite - 341 -

Bild der Seite - 341 - in Die nordöstliche Steiermark - Eine Wanderung durch vergessene Lande

Text der Seite - 341 -

— 341 Am Mordende des Dorfes liegt der Kirchplatz mit einer 1765 errichteten Frauensäule, eine sehr originelle Arbeit des Zopfstyles. Die Kirche ohne Bedeutung, enthält in einem Zubau die gräflich Kottulinskv'sche Familiengruft. Unmittelbar an den Kirchplatz grenzt der prächtige alte Park des Schlosses, der heute an Stelle des früher hier bestandenen Wassergrabens, bestens cultivirt, die ganze Schloss- anlage umzieht. Die Strasse führt zwischen den Mauern des Schlossparkes und den in grossartigem Massstabe neu erbauten Stallungen der Herrschaftsökonomie zu der Zufahrtsstrasse des Schlosses. Diese führt über einen den ehemaligen Wassergraben übersetzenden Damm zuerst in das Oekonomie-Gebäude, welches, wie überhaupt das ganze Schloss, dieselbe Anlage wie das Schloss Burgau zeigt. So tlankirt auch hier ein mächtiger gedrungener Rundthurm, der, heute von wildem Wein umrankt, die freundlichen Räume der Gutsverwaltung birgt, den iso- lirten Gebäudecomplex der Oekonomie-Gebäude Ebenso ist das zweistöckige Schlossgebäude, welcher heute seines auf Vischer's Prospect von 1680 (siehe Seite 343), sich so statt- lich präsentirenden viereckigen schönen Thurmes an der Süd- fat;ade des Schlossgebäudes verlustig geworden ist. mit der Langseite nach Westen, nördlich der Wirthschaftsgbäude situirt. Ein doppelter Wassergraben, durch eine von mehreren Thürmen unterbrochene Ringmauer, umzog das etwas erhöht stehende Schloss. Der einzige Zugang des Schlosses führte über eine abnehmbare Brücke, deren letztes Stuck aufgezogen werden konnte, durch den gewaltigen Rundthurm an der südwestlichen Ecke der Schlossanlage, der eine dreifache Reihe für Büchsen und Kanonen eingerichteter Schiesslucken zeigt und dessen Zinnen bis in jüngster Zeit mit kleinen Kanonen armirt waren. Die ersten bekannten Besitzer Neudaus waren die Neuberg, deren letzter, Hanns Neuberg, bekanntlich am 22. October 1483 starb. Bei dem hierauf entspringenden Erbstreite kam die Herr-schaft Neudau an die Pollheim, die auch Burgau besassen. Unter den Pollheim's erhielt das Schloss, um die Mitte des 16. Jahr-liundertes, aller Wahrscheinlichkeit nach seine heutige Gestalt. Noch im gleichen Jahrhunderte ging die Herrschaft jedoch an die Rottal über und von dieser durch Antonia Maria, Gräfin v. Rottal, 1744
Die nordöstliche Steiermark Eine Wanderung durch vergessene Lande
Titel
Die nordöstliche Steiermark
Untertitel
Eine Wanderung durch vergessene Lande
Autor
Ferdinand Krauss
Verlag
-
Ort
Graz
Datum
1888
Sprache
deutsch
Lizenz
PD
Abmessungen
10.93 x 17.9 cm
Seiten
498
Kategorien
Geschichte Vor 1918