Österreichische Geologische Gesellschaft

Österreichische Geologische Gesellschaft
(ÖGeolG, ÖGG)
Logo der ÖGeolG
Zweck: Förderung der österreichischen Geologie
Vorsitz: Franz Neubauer (Präsident)[1]
Gründungsdatum: 1907 (als Geologische Gesellschaft in Wien)
Mitgliederzahl: ca. 700
Sitz: Wien 3, Neulinggasse 38 (co Geologische Bundesanstalt)
Website: geol-ges.at

Die Österreichische Geologische Gesellschaft (ÖGeolG oder ÖGG)[2] ist eine wissenschaftliche Vereinigung der Geologen Österreichs und von Kooperationspartnern im Ausland.

Inhaltsverzeichnis

Struktur und Aufgaben

Die 1907 formulierten Zielsetzungen haben bis heute Gültigkeit:

  • Koordination der Zusammenarbeit unter den österreichischen Geologen
  • Kontaktnahme mit ausländischen Kollegen und Gesellschaften
  • Kooperation zwischen wissenschaftlicher und angewandter Geologie
  • Pflege der Vielseitigkeit aller geologischen Arbeitsrichtungen
  • Verbreitung geologischen Wissens und neuer Forschungsergebnisse
  • Offenheit der Gesellschaft für jeden an erdwissenschaftlichen Fragen interessierten Bürger.

Derzeit hat die Gesellschaft 714 Mitglieder, davon 155 im Ausland.

Zu ihren Aktivitäten gehört die jährliche Herausgabe der Mitteilungen der ÖGeolG – die im Schriftentausch an über 200 ausländische Fachvereinigungen, Universitäten etc. versendet wird – und regelmäßige Fachvorträge in den Städten Wien, Salzburg, Innsbruck und Graz. Zu speziellen Themen finden ferner Exkursionen, Wandertagungen und vereinzelt Feldübungen statt.

Das Sekretariat der ÖGG führt die Geologische Bundesanstalt (GBA) in Wien.

Geschichte

Sie wurde 1907 in Wien als Geologische Gesellschaft in Wien gegründet und erhielt 1976 ihren jetzigen Namen.

Vorsitzende der ÖGeolG

  • 1907–1909 Victor Uhlig (1857–1911)
  • 1910–1911 Carl Diener (1862–1928)
  • 1912–1913 Franz Eduard Suess (1867–1941)
  • 1914–1915 Josef Gattnar (1854–1928)
  • 1916–1917 Josef Dreger (1861–1945)
  • 1918–1919 Gustav Adolf von Arthaber (1864–1943)
  • 1920–1921 Wilhelm Hammer (1875–1942)
  • 1922–1923 Franz Xaver Schaffer (1876–1953)
  • 1924–1925 Fritz Kerner von Marilaun (1866–1944)
  • 1926–1927 Otto Rotky (1870–1951)
  • 1928–1929 Franz Eduard Suess (1867–1941)
  • 1930–1931 Friedrich Trauth (1883–1967)
  • 1932–1933 Julius von Pia (1887–1943)
  • 1934–1935 Hermann Vetters (1880–1941)
  • 1936–1937 Josef Stiny (1880–1958)
  • 1938–1939 Otto Ampferer (1875–1947)
  • 1940–1941 Kurt Leuchs (1881–1947)
  • 1942–1943 Heinrich Beck (1880–1979)
  • 1944–1945 Othmar Kühn (1892–1969)
  • 1945–1946, 1947–1948 Leo Waldmann (1899–1973)
  • 1949–1950 Hannes Mohr (1882–1967)
  • 1951–1952 Martha Cornelius–Furlani (1886–1974)
  • 1953–1954 Alois Kieslinger (1900–1975)
  • 1955–1956 Othmar Kühn (1892–1969)
  • 1957–1958 Eberhard Clar (1904–1995)
  • 1959–1960 Robert Janoschek (1906–1986)
  • 1961–1962 Helmuth Zapfe (1913–1996)
  • 1963–1964 Heinrich Küpper (1904–2000)
  • 1965–1966 Christof Exner (1915–2007)
  • 1967–1968 Siegmund Prey (1912–1992)
  • 1969–1970 Hermann Stowasser (1908–1994)
  • 1971–1972 Walter Medwenitsch (1927–1992)
  • 1973–1974 Anton Wolfgang Ruttner (1911–2006)
  • 1975–1976 Kurt Kollmann (1915–1982)
  • 1977–1978 Helmut W. Flügel
  • 1979–1980 Arthur J. Kröll
  • 1981–1984 Walter Gräf
  • 1985–1986 Rudolf Oberhauser (1926–2008)
  • 1987–1990 Friedrich Brix (1925–1996)
  • 1991.1994 Walter Josef Schmidt
  • 1995–1998 Eckard Wallbrecher
  • 1999–2002 Werner Janoschek
  • 2003–2006 Wolfgang Nachtmann
  • 2007–? Christoph Spötl
  •  ?– Franz Neubauer

Vergebene Ehrungen

Zu ihren Preisen zählt neben der Ehrenmitgliedschaft die Eduard-Sueß-Gedenkmünze und der Otto-Ampferer-Preis.

Publikationen

Seit 1908 gibt die Geologische Gesellschaft neben den Vereinsnachrichten jährlich die Mitteilungen heraus. Seit 2004 heißt die Zeitschrift Austrian Journal of Earth Sciences, und publiziert in englischer Sprache.

Die Titeländerungen der „Mitteilungen“:

  • Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien, Bd. 1–31, 1908–1938
  • Mitteilungen des Alpenländischen Geologischen Vereins 32–35, 1939–1942
  • Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien, 36–67, 1945–1974
  • Mitteilungen der Österreichischen Geologischen Gesellschaft, 68–94, 1975–2003
  • Austrian Journal of Earth Sciences, Vol. 95/96 ff, 2004 ff

Beginnend mit Band 1 aus dem Jahr 1908 sind alle Bände digitalisiert und artikelweise auch im Internet abrufbar.

Siehe auch

Literatur

  • Erhard Braumüller: Zur Geschichte der Geologischen Gesellschaft in Wien (bzw. seit 1976 der Österreichischen Geologischen Gesellschaft) in den Jahren 1958-1982. In: Mitteilungen der Österreichischen Geologischen Gesellschaft 76, Wien 1983, S. 7–18.
  • Tillfried Cernajsek, Johannes Seidl: Zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis: 100 Jahre Österreichische Geologische Gesellschaft (vormals Geologische Gesellschaft in Wien). In: Austrian Journal of Earth Sciences 100, Wien 2007, S. 252–274.
  • Tillfried Cernajsek, Johannes Seidl: 100 Jahre Österreichische Geologische Gesellschaft, vormals Geologische Gesellschaft in Wien. Zur Problematik einer Vereinsgeschichtsschreibung und ihrer Methoden. In: Berichte der Geologischen Bundesanstalt. 7. Wissenschaftshistorisches Symposion „Geschichte der Erdwissenschaften in Österreich“, Bd. 72, Wien 2008, S. 7–12 (pdf, geologie.ac.at, ganzes Heft)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. dzt. Universität Salzburg, Fachbereich Geographie und Geologie, Abteilung Allgemeine Geologie und Evolutionsforschung;
    siehe Der Vorstand, geol-ges.at
  2. ÖGG steht meist für die Österreichische Geographische Gesellschaft