Andreas Thamasch

Andreas Thamasch (auch: Damasch, Tamasch; * 4. November 1639 in See, Paznauntal, Tirol; † 9. Dezember 1697 in Stams im Inntal) war ein österreichischer Bildhauer des Barock.

Maria mit dem Kind Holzgeschnitzt des Andreas Thamasch im Museum Ferdinandeum.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über seine Kindheit ist wenig bekannt. Seine Eltern waren Johannes Thamasch und Barbara, geborene Senn. Es wird vermutet, dass der Stamser Stiftsbildhauer Adam Payr (1631-1638) sein Lehrer war. 1671 soll er Geselle bei dem bekannten Bildhauer Thomas Schwanthaler in Ried im Innkreis gewesen sein. Am 12. Februar 1692 heiratete er in Stams seine Haushälterin Maria Kleubenschedl. Die Ehe blieb kinderlos. 1696 wurde er Brudermeister der St.-Johannes-Bruderschaft, für die er ein Bruderschaftsschild schnitzte. Er starb im Alter von 58 Jahren.

Werke für Stift Stams

Bekannt geworden ist Thamasch vor allem durch seine Tätigkeit für das Zisterzienser-Stift Stams, wo er 1674 zum Stiftsbildhauer ernannt wurde. Er soll die vier Seitenaltäre geschnitzt haben, die jedoch im 18. Jahrhundert durch neue ersetzt wurden. Urkundlich belegbar vollendete er 1684 das sogenannte “österreichische Grab”, eine Begräbnisstätte der Tiroler Landesfürsten in der Stiftskirche. Auf dem Altar stehen die Statuen der heiligen Fürsten Leopold und Wenzel und in Wandnischen die Figuren der hier begrabenen Fürsten und Fürstinnen. Diese Plastiken gehören zu den erstrangigen Schöpfungen des tirolerischen Barock. Auch eine Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes sowie eine Darstellung Maria mit dem Kind schuf er für die Stiftskirche.

Werke für Kloster Kaisheim in Schwaben

Das ehemalige Zisterzienser-Kloster Kaisheim (Reichsstift Kaisheim) ist Mutterkloster von Stams. Für die Kaisheimer Klosterkirche schuf Thamasch mehrere Werke: 1671 vollendete er den Hochaltar mit einem drei Meter hohen Chorbogenkruzifix, 1677 entstand der Orgelprospekt und 1682 die Josefsgruppe. Weitere Einzelfiguren werden ihm ebenfalls zugeschrieben.

Werke in anderen Orten

Weitere Werke befinden sich in Tiroler Kirchen und Museen, z. B. im Tiroler Landesmuseum in Innsbruck. Einige gelten als verschollen.

Literatur

Weblinks