Birnhorn

Birnhorn
Birnhorn von der Passauer Hütte

Birnhorn von der Passauer Hütte

Höhe 2634 m ü. A.
Lage Salzburg, Österreich
Gebirge Nördliche Kalkalpen, Leoganger Steinberge
Dominanz 15,5 km → Schönfeldspitze
Schartenhöhe 1665 m ↓ Pass Grießen
Geographische Lage 47° 28′ 29″ N, 12° 44′ 1″ O47.47472222222212.7336111111112634Koordinaten: 47° 28′ 29″ N, 12° 44′ 1″ O
Birnhorn (Land Salzburg)
Birnhorn
Erstbesteigung 1831 durch Karl Thurwieser
Normalweg Passauer Hütte- Hofersteig, obere Südwand - Gipfel

pd5

Birnhorn von Süden (Ullachtal)
Birnhorn von Norden

Das Birnhorn ist mit einer Seehöhe von 2.634 m der höchste Gipfel der Leoganger Steinberge, im österreichischen Bundesland Salzburg. Nach Süden fällt der Berg mit einem 1400 m hohen Steilabfall nach Leogang hin ab und besitzt so eine der höchsten Wände der Ostalpen. Das Horn gehört zu den 30 prominentesten Bergen der Alpen: Alle höheren Gipfel liegen außerhalb einer das Birnhorn umgebenden Höhenlinie auf dem Niveau von 969 m. Der nächstgelegene prominentere Gipfel ist der Hochkönig in den Berchtesgadener Alpen. Die Erstbesteigung erfolgte im Jahr 1831 durch den Salzburger Professor Karl Thurwieser.

Stützpunkt und Touren

Durch die Südwand führen eine Reihe anspruchsvoller Kletterrouten. Auch der markierte Hofersteig, einer der beiden Normalwege, führt über Bänder durch den oberen Teil der Wand. Als Ausgangspunkt für eine Besteigung des Birnhorns bietet sich die Passauer Hütte am Rande der Hochgrub an. Von hier aus verläuft der Hofersteig durch das Melkerloch und die Südwand, sowie der andere Normalweg über die Kuchelnieder in je zwei Stunden zum Gipfel. Beide Wege verlangen absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Sie sind markiert und teilweise mit Tritthilfen versehen. Am Bereich der Kuchelnieder sind dazu auch ein paar Seile gespannt. Unterhalb der Kuchelnieder ist inzwischen ein leichter Klettersteig (Schwierigkeit A) angelegt, der über eine leicht nach Norden verlegte Führe nun beste Sicherungen bietet. Die Wege selbst verlangen nach wie vor leichte Kletterei (UIAA-Skala: I).

Der Aufstieg durch das Ebersberger Kar zum Kuchelnieder ist in schneereichen Wintern eine beliebte Skitour.

Weblink