Der Täter

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel hier, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Filmdaten
Originaltitel Der Täter
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 90 Minuten
Stab
Regie Michael Kreihsl
Drehbuch Uli Brée,
Rupert Henning
Produktion Dor Film, Wien
Musik Mischa Krausz
Kamera Helmut Pirnat
Schnitt Jörg Achatz
Besetzung

Der Täter ist eine im Jahr 2008 von Dor Film gedrehte Krimikomödie. Die Erstausstrahlung im ORF fand am 10. April 2010 statt.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Jakob Kisch ist ein auf professionellen Kunstraub spezialisierter Ganove. Er erleidet während eines Einbruchs in der Villa Wertheim einen Herzinfarkt und wird entdeckt. Er kann sich jedoch als Mitarbeiter eines Security-Unternehmens ausgeben und wird von der Rettung – ohne seine echte Identität zu kennen – in ein Spital eingeliefert. Von dort gelingt ihm die Flucht.

Seine langjährige Komplizin Fanny Birek überredet ihn sich in einer privaten Rehabilitationsklinik behandeln zu lassen, wo er sich als österreichstämmiger Millionär aus Südafrika ausgibt. In der Klinik kann Jakob die Gespräche zwischen dem Polizeipräsidenten Fellinger und dem zwielichtigen Geschäftsmann Markus Welk belauschen, dabei erfährt er von den korrupten Machenschaften der beiden. Jakob beschließt aus seinem Wissen Kapital zu schlagen.

Geschickt gelingt es Jakob die Freundschaft des Polizeipräsidenten zu erschleichen, unterstützt von seiner Komplizin Fanny. Gemeinsam geben sie Partys und sind mit den Größen aus Wirtschaft und Politik auf Du und Du.

Schließlich ist das Vertrauen Fellingers in Jakob so groß, dass er ihm nahezu sein gesamtes, korrupt erwirtschaftetes Barvermögen anvertraut um es weißzuwaschen und zu vermehren.

Die Interne Revision der Polizei ist aber bereits auf die Spur des Präsidenten gekommen und Jakob lässt ihn mittels einer Tonbandaufnahme auffliegen. Jakob und Fanny entkommen mit dem Bargeld des Polizeipräsidenten ohne entdeckt zu werden.

Kritik

Das Lexikon des Internationalen Films: "Komödie, deren Sympathie eindeutig auf der Seite des kriminellen Protagonisten liegt."[1]

Die TV Spielfilm schrieb: "Feine Hochstapelei zum Abkugeln."[2]

Rainer Tittelbach schrieb in seinem Portal: "Das Vermögen mit traumhafter Rendite mehren und dann gelackmeiert sein – das Muster kennt man, nicht erst seit Wedels „Gier“. Vieles hätte man sich dramaturgisch raffinierter, filmisch eleganter & a bisserl schneller gewünscht."[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Täter im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik der TV Spielfilm
  3. Kritik auf tittelbach.tv