Filialkirche St. Peter (Waldburg)

Die Kirche in St. Peter

Die denkmalgeschützte, spätgotische Filialkirche St. Peter mit der Kalvarienbergkapelle liegt im Ortsteil Sankt Peter der Gemeinde Waldburg im oberösterreichischen Mühlviertel. Die römisch-katholische Kirche steht rund drei Kilometer westlich von Freistadt auf einer Anhöhe, rund 700 m ü. A. und ist von weither gut sichtbar. Neben der Kirche befindet sich die Kalvarienbergkapelle und der örtliche Friedhof. Die Kirche und die Kapelle gehören zur Pfarre Freistadt.

Die Kirche ist den heiligen Aposteln Petrus und Paulus geweiht.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung war 1241, die Kirche hatte damals bereits Pfarrrechte; sie wird als eine der Mutterpfarren der Stadtpfarrkirche Freistadt vermutet. Ebenso wird vermutet, dass die Kirche bereits im 12. Jahrhundert gegründet wurde und somit älter als die Stadt Freistadt ist. Damals gehörten Grund und Boden zum Stift Garsten. Dokumente, die dies beweisen, sind verloren gegangen. Die Kirche wird seit jeher als Taufkirche verwendet und im 13. Jahrhundert wurden die Toten aus Freistadt im ummauerten Friedhof um die Kirche begraben. Erst seit Mitte des 13. Jahrhunderts war der Pfarrer von Freistadt zugleich Pfarrer von St. Peter. Dennoch bildete die Kirche eine große Pfarre und umfasste Gebiete der heutigen Pfarren Freistadt, Waldburg, Rainbach und Reichenthal. St. Peter war unabhängig von Freistadt, obwohl sie im Burgfried der Stadt stand.

Der romanische Bau mit quadratischem Chor wurde in den Hussitenkriegen zerstört; die Reste wurden bei Ausgrabungen 1964 wieder entdeckt. Zeitgleich mit der Liebfrauenkirche wurde diese Kirche von Mathes Klayndl im spätgotischen Stil wieder aufgebaut. Auf dem Triumphbogen steht die Jahreszahl 1467 mit zwei gekreuzten Schlüsseln. Nach dem Dreißigjährigen Krieg erhielt die Kirche im Zuge der Gegenreformation drei frühbarocke Altäre.

Bis 1785 war St. Peter eine selbstständige Pfarrkirche, dann wurde der Zuständigkeitsbereich auf die Pfarren Freistadt, Rainbach, Reichenthal und Waldburg aufgeteilt. Seitdem gehört sie zur Pfarre Freistadt. 1962/64 fand die letzte Renovierung der Kirche statt. Im Jahr 2008 wurden das Dach und die Kirchturmspitze erneuert.

Die Kirche von außen

Die Kirche ist eine hohe, dreischiffige und fünfjochige Hallenkirche im spätgotischen Stil. Außen an Langhaus und Chor befinden sich Strebepfeiler. Das westliche Portal ist spätgotisch und gedrückt spitzbogig. Die Eingangstüre, ein Holztor, stammt aus der Zeit um 1900. Die Satteldächer sind über dem Chor abgewalmt und der kleine Turm besitzt einen renovierten Zwiebelhelm. Um die Kirche liegt der ummauerte Friedhof, der durch zwei Spitzbogentore vom Ort aus betreten werden kann.

Neben der Funktion als erster Freistädter Friedhof wurden im Ersten Weltkrieg zwischen 1914 und 1916 56 russische Gefangene des Kriegsgefangenenlagers Freistadt dort begraben. Seit jeher dient der kleine Friedhof als Begräbnisstätte der Bevölkerung von St. Peter.

Die Kirche von innen

Der Hauptaltar

In der Kirche stehen drei frühbarocke Altäre aus dem 17. Jahrhundert, die von üppig wuchernden, vergoldeten Akanthusrahmen umgeben sind. Der Hauptaltar zeigt die Verleugnung Petri, die Seitenaltäre tragen Bilder der Kreuzigung und von Mariae Himmelfahrt. Die Grabsteine in der Kirche und das Taufbecken erinnern an die Romanik. Die Decke besteht aus einem Kreuzrippengewölbe.

Die Orgel stammt vom Freistädter Orgelbaumeister Lorenz Franz Richter aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts und besitzt zwölf Töne. Ein bemerkenswerter frühgotischer Grabstein aus der Zeit um 1300 befindet sich ebenfalls in der Kirche.

Kalvarienbergkapelle

Der Eingang zur Kapelle

Die Kalvarienbergkapelle, oder Allerheiligenkapelle wurde 1370 vom Freistädter Hermann dem Zinespan gestiftet und steht unmittelbar neben der Kirche. Die Zinespan waren ein Stadtadelgeschlecht und die Kapelle wurde als Grabstätte der Familie errichtet. Nachdem das Stiftungskapital der Zinespan verbraucht war, wurde die Kapelle zur finanziellen Belastung. Daher wurde sie unter Josef II. profaniert und in eine Scheune umgewandelt.

Nach einem Brand 1834 wurde die Kapelle wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung gerufen, renoviert und geweiht. Zusätzlich wurde 1842 ein Kreuzweg mit 14 Stationen von Freistadt nach St. Peter errichtet, die Kapelle wurde zur 12. Station Jesus stirbt am Kreuze. Durch den Bau des Kreuzwegs erhielt die Kapelle den heutigen Namen. Die letzte Renovierung der Kapelle erfolgte 1963.

Charakteristik

Die Kapelle ist ein gotischer Bau aus dem späten 14. Jahrhundert. Die Kapelle ist ein einjochiger Bau mit Kreuzrippengewölbe. Der Hochaltar zeigt eine Kreuzigungsgruppe, geschaffen von Franz Xaver Schneider zwischen 1836 und 1842. Die Gruft der Zinespan ist heute nicht mehr zugänglich.

Siehe auch

Literatur

  • Bundesdenkmalamt Österreich (Hrsg.): Dehio - Oberösterreich Mühlviertel. Verlag Berger, Horn/Wien 2003, ISBN 978-3-85028-362-5, Seite 921ff

Weblinks

 Commons: Filialkirche St. Peter (Waldburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.51666666666714.480277777778Koordinaten: 48° 31′ 0″ N, 14° 28′ 49″ O