Grafschaft Falkenstein

Wappen der Grafschaft Falkenstein
Grafschaft Falkenstein

Die Grafschaft Falkenstein war nach der Reichsburg Falkenstein in der Pfalz benannt, die schon im frühen 12. Jahrhundert erbaut worden war. Sie kam an die Herren von Bolanden, deren Seitenlinie 1398 zu Grafen ernannt worden waren. Diese Linie starb aber schon 1418 aus, und über die Schwester des letzten Grafen kam sie an die Grafen von Virneburg.

1456 wurde sie an Wirich IV. von Daun-Oberstein verkauft, die Lehnsrechte gab Kaiser Friedrich III. an Lothringen. Nach komplizierten Erbstreitigkeiten am Ende des 16. Jahrhunderts gelangte sie an die finnischen Grafen Lewenhaupt zu Raasepori und von Manderscheid-Kail.

1667 kam sie an Lothringen. Mit der Heirat des Herzogs Franz Stephan mit Maria Theresia von Österreich im Jahre 1736 fiel die Grafschaft an Habsburg und gehörte seit 1782 als Oberamt Winnweiler zum Reichsteil Vorderösterreich.

Umfang

Am Ende des Alten Reichs hatte sie rund 125 km² mit (1792) 7714 Einwohnern; warum in den Tabellen des Freiherrn von Lang für 1798 nur 4.200 Einwohner vermerkt sind, ist unklar. Nach der Zugehörigkeit des linksrheinischen Deutschland zu Frankreich zwischen 1794/97 und 1814 wurde die österreichische Herrschaft nur kurz restituiert, bis 1816 der überwiegende Teil an Bayern zum Rheinkreis und einige Gemeinden zu Rheinhessen (Provinz des Großherzogtums Hessen) kamen. Seit 1946 gehören alle Orte des ehemaligen Oberamts Winnweiler zu Rheinland-Pfalz.

Kaiser Joseph II. als Graf von Falkenstein

Varia

Kaiser Joseph II. bediente sich grundsätzlich des Titels eines „Grafen von Falkenstein“, wenn er inkognito reiste.

Literatur

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 7. Aufl., München 2007. online bei google books
  • Kurt Oberdorffer: Die Reichsgrafschaft Falkenstein. in: Friedrich Metz (Hrsg.), Vorderösterreich - eine geschichtliche Landeskunde. 3. Auflage 1977. ISBN 3-7930-0208-X
  • Gründlicher und außführlicher Bericht Was es mit deren, in dem H: Röm: Reich gelegenen Immediat Graffschafft Falckenstein …, [S. l.], 1663 online Uni Augsburg