Höttinger Bach

Höttinger Bach
Der Höttinger Bach entspringt unterhalb der Frau Hitt und durchfließt den  Höttinger Graben

Der Höttinger Bach entspringt unterhalb der Frau Hitt und durchfließt den Höttinger GrabenVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Innsbruck, Tirol, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Höttinger Graben
47° 18′ 7″ N, 11° 21′ 8″ O47.30194444444411.3522222222221900
Quellhöhe 1900 m ü. A.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Inn47.267511.387777777778Koordinaten: 47° 16′ 3″ N, 11° 23′ 16″ O
47° 16′ 3″ N, 11° 23′ 16″ O47.267511.387777777778
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehlt
Länge 8,8 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Großstädte Innsbruck

Der Höttinger Bach in der Nordkette, der südlichsten Gebirgskette im Karwendel, entspringt circa 400 Höhenmeter südlich unterhalb der Frau Hitt, fließt in südlicher Richtung durch den von ihm geschaffenen "Höttinger Graben", wo weitere Zuflüsse den Bach größer werden lassen und mündet im Stadtteil Mariahilf in den Inn. Der oberirdische Teil ist bis zur Kreuzung der Schulgasse mit der Bildgasse sichtbar, danach verläuft der Bach in einem unterirdischen Kanal. Der Bach liegt zur Gänze auf Innsbrucker Stadtgebiet und hat eine Länge von ca. 8,75 Kilometern.

Nahe seinem Ursprung baute die Stadt ein Trinkwasserreservoir, mit dem vor allem die Hungerburg-Region versorgt wird. Seine hervorragende Wassergüte der Stufe I behält der Bach im gesamten Lauf.

Der kleine Bach mag wie ein harmloses Gewässer erscheinen, kann aber schnell bei Hochwasser oder starkem Regen über die Ufer treten und hat schon mehrmals Hötting überflutet. Frühestens ab 2013 ist die Errichtung eines Rückhaltebeckens im Höttinger Graben geplant, um den Höttinger Bach bei Hochwasser dosiert abfließen zu lassen.[1]

Einzelnachweise

  1. Tiroler Tageszeitung: Ein Damm soll Hötting hochwassersicher machen; abgerufen am 13. Juni 2012.