Israelitische Kultusgemeinde Wien

Hauptgebäude der IKG in der Seitenstettengasse
Haupteingang (zur Inschrift vgl. Stadttempel)

Die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) ist die jüdische Gemeinde von Wien. Sie zählt heute rund 7.000 Mitglieder und repräsentiert seit jeher fast das gesamte Judentum in Österreich, das nur in wenigen anderen Städten in Österreich kleinere Gemeinschaften (Israelitische Kultusgemeinden) zählt.

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Die Israelitische Kultusgemeinde bietet ihren Mitgliedern verschiedene Dienstleistungen in sozialen, religiösen und Bildungsangelegenheiten an. Offizielles Organ der IKG Wien ist die monatlich erscheinende Zeitschrift Die Gemeinde - Insider, die auf der Website der IKG Wien im Archiv online nachzulesen ist. Die Anlaufstelle für jüdische NS-Verfolgte in und aus Österreich unterstützt und berät Betroffene und ihre Angehörigen in Bezug auf Restitution und Entschädigungszahlungen. Präsident der Kultusgemeinde ist Oskar Deutsch, Oberrabbiner ist Paul Chaim Eisenberg und Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister.

Im März 2012 stellte die reformjüdische Gemeinde „Or Chadasch“ (hebräisch: neues Licht) einen Antrag auf die Einrichtung einer eigenen Kultusgemeinde.[1] Der Antrag des Vereins Or Chadasch wurde im Juni 2012 per Bescheid vom Unterrichtsministerium abgelehnt, daher wird es in Österreich vorerst keine eigene liberale jüdische Kultusgemeinde geben. Das Ministerium begründete die Entscheidung damit, dass das Selbstbestimmungsrecht von gesetzlich anerkannten Religionsgesellschaften das Recht der inneren Organisation umfasst und darunter auch die Aufnahme von Mitgliedern fällt. Der Hintergrund: Ein Teil der Mitglieder von Or Chadasch wird von der Israelitischen Religionsgesellschaft nicht anerkannt. Dies sind jene, die nach liberalem Ritus zum Judentum übergetreten sind und vom Rabbinat der IKG Wien nicht anerkannt werden. Wie Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg betont, liegt diese Entscheidung darin begründet, dass das Wiener Rabbinat sonst seinerseits nicht vom Oberrabbinat Israel und der Europäischen Rabbinerkonferenz anerkannt würde.[2]

Geschichte

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung von Wien geht zurück bis zu der Römerzeit. Die jüdische Bevölkerung von Wien konnte sich auf Grund von antisemitischen Diskriminierungen von staatlicher und bürgerlicher Seite nicht organisieren. Erst mit dem Toleranzpatent von Kaiser Joseph II. konnte sich die Situation verbessern.

Erst nach 1848 kam es zur Emanzipierung der jüdischen Bevölkerung. In einer Ansprache am 3. April 1849 verwendete der junge Kaiser Franz Joseph I. die Worte: „Israelitische Gemeinde von Wien“. Drei Jahre später trat 1852 ein provisorisches Gemeindegesetz in Kraft, dieses Jahr wird als das Gründungsjahr der Wiener Kultusgemeinde angesehen. In dem bereits existierenden Baukomplex des Wiener Stadttempels in der Seitenstettengasse wurden die Räumlichkeiten und Büros der Kultusgemeinde eingerichtet.

Die Wiener Gemeinde zählte vor dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich im Jahr 1938 rund 185.000 Mitglieder. 1938 wurde die Israelitische Kultusgemeinde von den Nationalsozialisten geschlossen. Im Mai 1938 wurde sie unter dem Namen „Jüdische Gemeinde Wien“ wiedereröffnet, um als Pufferorganisation zwischen den Nationalsozialisten und der jüdischen Bevölkerung zu wirken und für die Zentralstelle für jüdische Auswanderung unter Zwang die Emigrationen und später auch die ersten Deportationen zu organisieren. Seit 1945 nennt sich die Gemeinde wieder „Israelitische Kultusgemeinde Wien“.

Am 29. August 1981 fand ein Terroranschlag mit Handgranaten und Schusswaffen auf die in Wien Stadttempel genannte Synagoge in der Seitenstettengasse statt, der zwei Tote und 21 Verletzte zur Folge hatte. Es wird davon ausgegangen, dass der Anschlag auf das Konto der palästinensischen Extremistengruppe Fatah Revolutionärer Rat des Terroristen Abu Nidal geht. Seither herrschen strenge Sicherheitsvorkehrungen am Eingang, die Seitenstettengasse wird von der Polizei geschützt.[3]

Präsidenten der IKG Wien seit 1853

  • Leopold Edler von Wertheimstein (1853–1863)
  • Josef Ritter von Wertheimer (1864–1867)
  • Jonas Freiherr von Königswarter (1868–1871)
  • Ignaz Kuranda (1872–1884)
  • Moritz Ritter von Borkenau (1884–1885)
  • Arminio Cohn (1886–1890)
  • Wilhelm Ritter von Gutmann (1891–1892)
  • 1893–1896 unbesetzt
  • Gustav Simon (1896–1897)
  • Heinrich Klinger (1897–1903)
  • Alfred Stern (1904–1918)
  • Alois Pick (1920–1932, Neuwahlen, erstmals Proportionalwahlrecht)
  • Desider Friedmann (ab 1933; im KZ Auschwitz ermordet)
  • David Brill (1946–1948)
  • Kurt Heitler (September 1950 bis Mai 1951)
  • David Shapira (1948–1952)
  • Emil Maurer (1952–1963)
  • Ernst Feldsberg (1963–1970)
  • Anton Pick (1970–1981)
  • Ivan Hacker (1982–1987)
  • Paul Grosz (1987–1998)
  • Ariel Muzicant (1998–2012)
  • Oskar Deutsch (seit 2012)

Rabbiner der IKG Wien seit 1824

Archiv der IKG

Das Archiv der Wiener Kultusgemeinde ist das einzige bekannte vollständig erhaltene Archiv vom Beginn einer jüdischen Gemeinde bis zur Nachkriegszeit und somit eines der bedeutendsten im deutschsprachigen Raum. Sitzungsprotokolle, Beschlüsse, Protokolle, Berichte, Briefe, Auswanderungs- und Finanzunterlagen, Deportationslisten, Karteien, Bücher, Fotografien, Pläne und Plakate dokumentieren die Geschichte der IKG und ihrer Mitglieder. Die ältesten Dokumente stammen aus dem 17. Jahrhundert. 1816 gilt als das offizielle Gründungsjahr des Archivs. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Umgang mit Akten zunehmend professionalisiert.

Die zwischen 1938 und 1945 entstandenen Karteien und Akten bildeten für die Nationalsozialisten die Grundlage für die Verwaltung der Emigration und Deportation der österreichischen Juden. Heute dienen die Dokumente für Auskünfte über das Schicksal von Vertriebenen und Ermordeten und zur Unterstützung der Restitutions- und Entschädigungsansprüche von Überlebenden.

Literatur

  • Felicitas Heimann-Jelinek, Lothar Hölbling und Ingo Zechner: Ordnung muss sein - Das Archiv der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Jüdisches Museum Wien, Wien 2007. ISBN 978-3-901398-45-2
  • DÖW, Israelitische Kultusgemeinde Wien (Hrsg.): Justiz und nationalsozialistische Wiederbetätigung. Wien 1991, Verlag Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes
  • Doron Rabinovici: Instanzen der Ohnmacht. Frankfurt 2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ORF-Religion: Liberale Juden wollen eigene Kultusgemeinde; abgerufen am 12. April 2012
  2. Wiener Zeitung, Alexia Weiss: Die liberale Kultusgemeinde bleibt eine Entscheidung der IKG; abgerufen am 12. Dez 2012
  3. hagalil.com | Der Terroranschlag auf eine Wiener Synagoge