K.u.k. FB 3.01–24

k.u.k. FB 3 / Dolomitenbahn Toblach–Calalzo / PKP D6-4311 / DR 99 4051 / CFF 704.210
Nummerierung: k.u.k. FB 3.01–24
Anzahl: k.u.k. FB: 24
Dolomitenbahn Toblach–Calalzo: 9
Hersteller: StEG, Wiener Neustadt, Budapest
Baujahr(e): 1907–1908
Achsformel: D n2v
Spurweite: 700 mm
Länge über Puffer: 4.514 mm
Höhe: 2.687 mm
Breite: 1.850 mm
Gesamtradstand: 2.060 mm
Leermasse: 11,11 t
Dienstmasse: 12,4 t
Reibungsmasse: 12,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 18 km/h
Treibraddurchmesser: 600 mm
Steuerungsart: Joy
Zylinderanzahl: 2
ND-Zylinderdurchmesser: 350 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 236 mm
Kolbenhub: 300 mm
Kesselüberdruck: 17,0 kg/cm²
Anzahl der Heizrohre: 90
Heizrohrlänge: 2.330 mm
Rostfläche: 0,60 m²
Strahlungsheizfläche: 2,59 m²
Rohrheizfläche: 26,35 m² (wasserberührt)
Verdampfungsheizfläche: 28,94 m²
Tender: R.II
Dienstmasse des Tenders: 11,0 t
Wasservorrat: 4,6 m³
Brennstoffvorrat: 1,15 t

Die Dampflokomotivreihe kkStB FB 3 war eine Schmalspur-Schlepptenderlokomotivreihe der k.u.k. Heeresfeldbahnen Österreichs.

Die 24 Stück dieser kleinen Lokomotiven mit 700 mm Spurweite wurden von der Lokomotivfabrik der StEG, von der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik und von der MÁVAG 1907 und 1908 gefertigt. Nach dem Ersten Weltkrieg kamen neun Stück zur Dolomitenbahn ToblachCalalzo, die sie auf 760 mm umspurte. Eine kam nach Polen als PKP D6-4311, die 1942 mit 750 mm Spurweite zur Deutschen Reichsbahn kam, eine zur CFF als 704.210 und eine blieb in Österreich bei der Reichraminger Waldbahn (760 mm), von wo sie 1922 nach Hirm kam.

Literatur

  • Typenblätter österreichischer Schmalspur-Lokomotiven, Verlag Slezak, 2000. ISBN 3-85416-166-2
  •  Dieter Stanfel, Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e. V. (Hrsg.): K.u.k Militärfeldbahnen im Ersten Weltkrieg. Die k.u.k. Lokomotivfeldbahn Nr. 1. Österreich-Ungarns Feld- und Rollbahnen. DGEG Medien, Hövelhof 2008, ISBN 978-3-937189-41-3.

Weblinks