Landtagswahlkreis Baden

Wahlkreis 2: Baden
Landtagswahlkreise Niederoesterreich.svg
Staat Österreich
Bundesland Niederösterreich
Wahlkreisnummer 2
Sitz der Wahlbehörde Baden
Anzahl der Mandate 4
Wahlberechtigte 109.000 (2008)[1]
Wahlbeteiligung 70,20 %[1]
Wahldatum 9. März 2008

Der Wahlkreis Baden (Wahlkreis 2) umfasst den politischen Bezirk Baden in Niederösterreich. Bei der Landtagswahl 2008 ging in diesem Wahlkreis die Österreichische Volkspartei (ÖVP) mit 47,18 % als stärkste Partei hervor. Neben der ÖVP, die zwei der vier möglichen Grundmandate im Wahlbezirk erzielte, erreichte auch die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) ein Grundmandat.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Niederösterreich war bis 1992 in vier Wahlkreise unterteilt, wobei der Bezirk Baden zum Landtagswahlkreis Viertel unter dem Wienerwald gehörte. Mit der Landtagswahlordnung 1992 wurde die Zahl der Wahlkreise auf 21 erhöht und der Bezirk Baden zu einem eigenen Wahlkreis erhoben. Nach der Schaffung des Wahlkreises erzielte die SPÖ bis 1998 jeweils die relative Mehrheit, mit der Landtagswahl 2003 übernahm jedoch die ÖVP die Rolle der stärksten Partei.

Wahlergebnisse

Landtagswahlen im Wahlkreis Baden[2]
Wahltermin GM[3] ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE LIF Sonstige
16. Mai 1993 Stimmenanteile (%) 33,03 41,54 13,38 2,66 7,78 1,27
4 Grundmandate 1 1 0 0 0 0
22. März 1998 Stimmenanteile (%) 34,63 38,08 17,32 4,37 2,97 2,63
4 Grundmandate 1 1 0 0 0 0
30. März 2003 Stimmenanteile (%) 45,67 39,53 5,02 8,14 - 1,64
4 Grundmandate 2 1 0 0 - 0
9. März 2008 Stimmenanteile (%) 47,18 29,12 12,77 7,92 - 3,01
4 Grundmandate 2 1 0 0 - 0

Einzelnachweise

  1. a b c Land Niederösterreich Wahlergebnis der Landtagswahl 2008
  2. Wahlstatistik. Die Wahlen in den Bundesländern seit 1945. S. 379-390 bzw. [1] Landtagswahlergebnisse in Niederösterreich
  3. Anzahl der Grundmandate im Wahlkreis Baden

Literatur

  • Verbindungsstelle der Bundesländer beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung: Wahlstatistik. Die Wahlen in den Bundesländern seit 1945. Nationalrat und Landtage. 8. Auflage, Wien 1994

Weblinks