Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hart bei Graz


Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hart bei Graz enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Hart bei Graz im steirischen Bezirk Graz-Umgebung, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes) unter Schutz gestellt wurden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Denkmäler

Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung
Kath. Filialkirche hl. Rupert in Hohenrein bei Graz Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Rupert in Hohenrein bei Graz
ObjektID: 57046
Status: § 2a
Rupertistraße 121
Standort
KG: Hart bei St. Peter
GstNr.: .602
Schlichter, romanisierender Bau der Moderne/Postmoderne; Glasfenster des Spätkubismus; Wandmalerei des Patrons an der Fassade
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 115886
Status: Bescheid
bei Rupertistraße 21-23
Standort
KG: Hart bei St. Peter
GstNr.: 271/1
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 6650
Status: Bescheid
bei Rupertistraße 80
Standort
KG: Hart bei St. Peter
GstNr.: 636/3
Schloss Reinthal
Datei hochladen
Schloss Reinthal
ObjektID: 45071
Status: Bescheid
Petersbergenstraße 154
Standort
KG: Messendorf
GstNr.: .53
Das Schloss diente im Mittelalter als Wirtschaftshof des Stiftes Rein. Ab dem 16. Jahrhundert führte man es als Edelssitz. Nach oftmaligem Besitzerwechsel befindet sich das Anwesen seit 1967 im Eigentum der Stadtgemeinde Graz. Die geschlossene Vierflügelanlage mit quadratischem Innenhof hat ihre ältesten Bauteile im unterkellerten Südtrakt. Die Pfeilerarkaden wurden im Lauf der Zeit vermauert; bei einem Stich von Georg Matthäus Vischer sichtbarer runder Eckturm ist nicht mehr vorhanden. Im 19. Jahrhundert fügte man an den Baukörper einen quadratischen Eckturm an, in dessen Obergeschoss einen Kapelle eingerichtet wurde.

Legende

Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:[1]

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich zwei Symbole:
Weitere Bilder auf Wikimedia Commons Hier finden sich weitere Bilder des Objekts auf Wikimedia Commons.
eigenes Werk hochladen Ein Link zum Upload eines neuen Bildes. Bestimmte Parameter sind dabei schon vorausgefüllt.
Denkmal / Status: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Der Status darunter gibt an, ob das Objekt per Bescheid oder mittels Verordnung (gemäß § 2a Denkmalschutzgesetz)[2] unter Schutz gestellt wurde. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter sind die Katastralgemeinde (KG) und die Grundstücksnummer (GstNr.) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Adresse. Außerdem ist es möglich, die Tabelle nach der Katastralgemeinde zu sortieren.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Literatur

  • Kurt Woisetschläger, Peter Krenn: Dehio Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar, hrsg. vom Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung. Verlag Anton Schroll. Wien 1982. ISBN 3-7031-0532-1.

Einzelnachweise

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz (Stand: 6. Juni 2012) (pdf)
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing