Melk (Fluss)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
MelkVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle nahe dem Statzberg, Sankt Anton an der Jeßnitz
48° 0′ 7″ N, 15° 15′ 7″ O48.00194444444415.251944444444
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in Melk in die Donau48.23519294256915.332365036011Koordinaten: 48° 14′ 7″ N, 15° 19′ 57″ O
48° 14′ 7″ N, 15° 19′ 57″ O48.23519294256915.332365036011
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehltVorlage:Infobox Fluss/LÄNGE_fehltVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Rechte Nebenflüsse MankVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Melk ist ein südlicher, rechter Nebenfluss der Donau. Sie entspringt nahe dem Statzberg im Gemeindegebiet von Sankt Anton an der Jeßnitz, durchfließt die Orte St. Georgen/Leys, Oberndorf an der Melk, Diesendorf, Ruprechtshofen und St.Leonhard/Forst und mündet bei der Stadt Melk in die Donau. In der Melk sind folgende Fische heimisch: Barbe, Döbel, Nase, Regenbogenforelle, Bachforelle, Elritze und Huchen. Zwischen St.Leonhard/Forst und Mannersdorf befindet sich ein am Fluss nicht angeschlossener Ausstand (Alte Melk) mit Hecht-, Karpfen-, Rotaugen- und Rotfeder-Populationen.