unbekannter Gast
vom 08.07.2018, aktuelle Version,

Melk (Fluss)

Melk
Die Melk in Ruprechtshofen

Die Melk in Ruprechtshofen

Daten
Lage Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau Schwarzes Meer
Quelle nahe dem Statzberg, Sankt Anton an der Jeßnitz
48° 0′ 7″ N, 15° 15′ 7″ O
Quellhöhe 802 m ü. A.
Mündung in Melk in die Donau
48° 14′ 7″ N, 15° 19′ 57″ O
Mündungshöhe 201 m ü. A.
Höhenunterschied 601 m
Sohlgefälle 17 
Länge 36 km
Einzugsgebiet 292,5 km²[1]
Rechte Nebenflüsse Mank
Kleinstädte Melk
Gemeinden St. Anton an der Jeßnitz, St. Georgen an der Leys, Oberndorf an der Melk, Ruprechtshofen, St. Leonhard am Forst, Zelking-Matzleinsdorf

Die Melk (bis in das 19. Jh. auch Mölk) ist ein südlicher, rechter Nebenfluss der Donau. Sie entspringt nahe dem Statzberg im Gemeindegebiet von Sankt Anton an der Jeßnitz. Es gibt aber auch ca. 4 km südlich von St. Georgen an der Leys im Waidagraben einen sogenannten "Melkursprung". Der Fluss durchfließt die Orte St. Georgen/Leys, Oberndorf an der Melk, Diesendorf, Ruprechtshofen und St.Leonhard/Forst und mündet bei der Stadt Melk in die Donau. Kurz nach Sankt Leonhard am Forst mündet in der sogenannten "Zwiesel" die Mank in die Melk, wodurch sich deren Wassermenge deutlich erhöht.

In der Melk sind folgende Fische heimisch: Barbe, Döbel, Nase, Regenbogenforelle, Bachforelle, Elritze und Huchen. Zwischen St.Leonhard/Forst und Mannersdorf befindet sich ein am Fluss nicht angeschlossener Ausstand (Alte Melk) mit Hecht-, Karpfen-, Rotaugen- und Rotfeder-Populationen.

Bilder

  Commons: Melk  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 47/148. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.