SB 3a

SB 3a / BBÖ 385
Nummerierung: SB 3a 11–14,
BBÖ 385.01–02
Anzahl: SB: 4
BBÖ: 2
Hersteller: Floridsdorf
Baujahr(e): 1883–1885
Ausmusterung: bis 1932
Achsformel: Bn2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Dienstmasse: 17,7 t
Reibungsmasse: 17,7 t
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Indizierte Leistung: 228 PS
Treibraddurchmesser: 840 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 275 mm
Kolbenhub: 400 mm
Kesselüberdruck: 12,0 atm
Rostfläche: 0,91 m²
Strahlungsheizfläche: 4,02 m²
Rohrheizfläche: 30,18 m² (feuerberührt)
Verdampfungsheizfläche: 34,2 m² (feuerberührt)
Bremse: Ricour-Gegendruckbremse

Die Dampflokomotivreihe SB 3a war eine Tenderlokomotivreihe der österreichischen Südbahn (SB).

Die vier kleinen Tenderlokomotiven wurden von der Südbahn für den Lokalverkehr 1884/85 von der Lokomotivfabrik Floridsdorf beschafft. Zur BBÖ kamen 1923 bei der Verstaatlichung der in Österreich gelegenen Strecken der Südbahn noch zwei Stück, die als 385.01–02 bezeichnet wurden. Sie wurden 1928 und 1930 ausgemustert. Eine Maschine kam zur Alpine in deren Werk in Kindberg.

Literatur

  • Herbert Dietrich: Die Südbahn und ihre Vorläufer, Bohmann Verlag, Wien, 1994, ISBN 3-7002-0871-5
  • Helmut Griebl, Josef-Otto Slezak, Hans Sternhart, BBÖ Lokomotiv-Chronik 1923–1938, Verlag Slezak, Wien, 1985, ISBN 3-85416-026-7
  • Hans Peter Pawlik, Josef Otto Slezak, Südbahn-Lokomotiven, Verlag Slezak, Wien, 1987, ISBN 3-85416-102-6